Derby in Trieb geht an Turbine

In der Fußball-Kreisliga hat Bergen einen klaren 4:1-Erfolg erzielt. Mehr Tore gab es nur bei der zweiten Saisonpleite von Spitzenreiter Coschütz.

Auerbach.

Rache ist süß. Vielleicht haben sie am Samstag beim SV Muldenhammer daran gedacht. Im Herbst kassierte er zu Hause gegen den SV Coschütz eine 1:5-Klatsche. Im Rückspiel der Fußball-Kreisliga sorgte die Elf aus dem Waldgebiet nun für einen Paukenschlag und revanchierte sich mit 5:3. Coschütz kann also doch noch verlieren. Zwischen der ersten und der jetzigen Niederlage des Spitzenreiters lagen immerhin elf Spiele. Doch wer den Lauf des SV Muldenhammer aufmerksam verfolgt hat, dem wird nicht verborgen geblieben sein, dass er zuletzt in neun Spielen nur ein einmal leer ausging. So ganz überraschend kam der Sieg also nicht.

Der Vorsprung der Coschützer ist nur unwesentlich geschmolzen, da im Verfolgerfeld mit Ausnahme von Brunn ebenfalls gepatzt wurde. Die TSG gewann das Endspiel zur "Relegationsteilnahme" in Morgenröthe-Rautenkranz 2:0 und verringerte den Rückstand zum Tabellenführer auf vier Punkte. Morgenröthe blieb damit im Trend: einem Heimdreier folgte eine Niederlage auf eigenen Platz. Dagegen konnte Brunn nach vier sieglosen Auswärtsspielen erstmals wieder mit der Optimalpunktzahl aufwarten.

Trieb ging nach zuvor drei Heimsiegen in Folge leer aus. Im Derby vor der Tagesrekordkulisse von 120 Fans war der TSV dem SV Turbine Bergen klar 1:4 unterlegen. Nach dem 1:1 im Hinspiel bleibt Turbine damit weiter die "Nummer 1 im Revier", wenngleich im Tableau der unterlegene Neuling drei Punkte besser dasteht. Mit dem TSV Trieb gleichgezogen hat die SpVgg Heinsdorfergrund. Deren 3:0 beim VfB Auerbach III war bereits der dritte Sieg am Stück.

Sollten die diesmal unfreiwillig pausierenden Rebesgrüner (ihr Spiel gegen Wildenau fiel aus) doch noch das rettende Ufer erreichen, dann könnten sie nach Lage der Dinge nur noch den FSV Ellefeld einholen. Für den setzte es im Spiel des Elften gegen den Zwölften gegen die zuvor sieben Mal sieglose Spielgemeinschaft Schöneck/Markneukirchen eine 1:2-Heimpleite und damit die vierte Niederlage in Folge. Der Rebesgrüner Rückstand auf den Sieger beträgt praktisch schon uneinholbare zwölf Punkte, der zu Ellefeld neun. Das klingt nach Vorentscheidung. Keine Gedanken mehr macht sich das längst abgeschlagene Schlusslicht Reuth. Der Abstieg ist längst in Stein gemeiselt. So ganz ohne Sieg wollen die 1880er nicht die Liga verlassen. Der erste Saisondreier lässt zwar weiter auf sich warten, doch mit dem 0:0 gegen Klingenthal beendeten sie ihre Talfahrt von einem Dutzend Niederlagen am Stück. Zudem blieben sie nach 300 Tagen endlich wieder einmal ohne Gegentor.

Statistik

VfB Auerbach III - SpVgg Heinsdorfergrund 0:3 (0:3). Tore: 0:1 Schwab (37.), 0:2 Wilhelm (40.), 0:3 A. Meichsner (43.); SR: R. Gutjahr (Lengenfeld); Zuschauer: 10.

SV Coschütz - SV Muldenhammer 3:5 (2:2). Tore: 1:0 Petzold (4.), 1:1 Gläß (6.), 2:1 Wicht (20.), 2:2, 2:3 Pappenfuß (23., 55.), 2:4 Penzhorn (61.), 3:4 Stier (73./Elfmeter), 3:5 Pappenfuß (85.); Gelb-Rot: Wicht (Coschütz, 67.); SR: Hösl (Heinsdorfergrund); Zuschauer: 95.

SG Reuth -FSV Klingenthal 0:0. SR: J. David (Weißensand); Zuschauer: 35.

TSV Trieb - SV Turbine Bergen 1:4 (0:3). Tore: 0:1 Suchy (7.), 0:2 Höfer (24.), 0:3 Suchy (26.), 1:3 Eckstein (58.), 1:4 Fischer (71.); SR: Schwarz (Wildenau); Zuschauer: 120.

SV Morgenröthe-Rautenkranz - TSG Brunn 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Hocher (52.), 0:2 Hölzel (78.); SR: Setzer (Werda); Zuschauer: 50.

FSV Ellefeld - SpG Schöneck/Markneukirchen 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Krauß (32.), 1:1 Schubert (41.), 1:2 Meinel (61.); SR: Brauner (Rodewisch); Zuschauer: 40.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...