Mit deutscher Achse zum Erfolg

Die Kaderplanungen für die neue Bundesligasaison der Ringer von der Wettkampfgemeinschaft Pausa/ Plauen sind abgeschlossen. Ein Kontrahent wilderte bei den Vogtländern.

Pausa.

Auf die Ringer-Trainer der WKG Pausa/Plauen, Silvio Hoffmann und Denny Schulz kommt eine schwere Bundesligasaison zu. Nach dem Aufstieg des Regionalligameisters RSV Rotation Greiz sind wichtige Leistungsträger der Mannschaft abgesprungen und zum Neuling der Bundesliga Südost gewechselt. Vor allem der Weggang von Vladimir Codreanu, der erst vor einem Jahr aus Greiz nach Pausa wechselte, und Dawid Karecinski dürfte für die beiden Trainer schmerzhaft sein, denn die beiden Ringer hatten sich in der Ergebnisliste der Staffel ganz weit nach oben geschoben.

Neben Codreanu zieht es auch Daniel Sartakov wieder zurück nach Greiz. Zudem wird das Pausaer Eigengewächs Kevin Drehmann in der kommenden Saison für die Greizer ringen, der noch vor einem Jahr bei der Kadetten-EM in Stockholm die deutschen Farben vertrat. Mit Sartakov verliert die WKG einen Ringer, der sich über das Jahr gut in das Team integrierte und im Saisonverlauf immer stärker wurde. Ein Verlust der schmerzt, denn der Mann mit deutschem Pass konnte in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 74 kg ordentlich mitringen.

Kevin Drehmann sah nach der Auflösung der dritten Mannschaft und dem Start der zweiten Mannschaft, die vor allem mit Athleten des ASV Plauen besetzt wird, nach eigener Aussage keine Perspektive bei der WKG Pausa/Plauen. Mit seiner neuen Mannschaft, RSV Rotation Greiz II, wird er in der neuen Saison gegen seine alten Kameraden in der Landesliga ringen.

Nach den zahlreichen Abgängen mussten sich auch die Verantwortlichen der WKG nach Verstärkungen umsehen und wurden fündig. Mit Tamas Török wurde ein Ungar verpflichtet. Der erst 19-Jährige soll die Lücke in den leichten Gewichtsklassen 57 und 61 kg im griechisch-römischen Stil schließen. Sein größter internationaler Erfolg war Platz 5 bei den Europameisterschaften der Kadetten 2015 in Subotica.

Das Aushängeschild der Mannschaft ist und bleibt Maximilian Schwabe. Das Eigengewächs des KSV Pausa startete kürzlich erstmals bei den Europameisterschaften der Männer im russischen Kaspiisk, wo er seinen Auftaktkampf gegen den aus Armenien stammenden und seit diesem Jahr für Polen kämpfenden Gevorg Sahakyan traf, der am Ende Fünfter wurde. Diesen Kontrahenten brachte Schwabe kurzerhand mit zur WKG. Gevorg Sahakyan wird damit ab der kommenden Saison für Pausa/Plauen ringen.

Viel wichtiger als starke ausländische Gastringer ist den beiden Trainern Hoffmann und Schulz die Kontinuität der deutschen Achse im Team, die zum Großteil aus Eigengewächsen besteht. Im Gegensatz zu anderen Erstligisten, die sich ausschließlich mit fremden Ringern bestücken müssen, kann Pausa/Plauen auf eine große Talenteschmiede bauen, aus der immer wieder Nachwuchsringer den Weg in die Bundesligamannschaft finden.

Auch im kommenden Jahr wird die deutsche Achse der WKG mit Tobis Knittel, Janik Rausch (beide 61/ 66 kg), Nils Buschner (66/71 kg), Werner Schellenberg (71/75 kg), Ludwig Höfer (75 kg), Maximilian Schwabe (80/86 kg), Friedrich Fouda (98 kg), Felix Kästner (98/130 kg, alle im griechisch-römischen Stil) sowie Kevin Lucht (75 kg) und Zalik Sultanov (80/86 kg, beide im Freistil) sehr gut besetzt sein.

"Außer uns haben wohl nur noch der TSV Westendorf, sowie der deutsche Mannschaftsmeister SV Burghausen eine größere Kaderdecke", so Trainer Silvio Hoffmann stolz. Allerdings musste er mit Marcel Böhme auch einen starken Ringer ziehen lassen. Der Schwergewichtler wechselte kurz vor Ultimo zum RV Lübtheen. "Er hat uns bei keinem Vorgespräch etwas von seinen Wechselambitionen erzählt", so Hoffmann.

Die vogtländischen Ringer sind sich bewusst, dass Erfolg nur mit einer ordentlichen Basis geschaffen werden kann. "Wir sind bestrebt, so viele eigene Talente einzusetzen, wie es irgend geht", versprechen die Trainer den Nachwuchsringern eine Perspektive. So sollen die Emporkömmlinge die Möglichkeit bekommen, sich für die DRB-Auswahl aber auch für die eigenen WKG-Teams im Ligenbetrieb anzubieten.

"Am Ende macht es eine gute Mischung aus kampfstarken Eigengewächsen und Gastringern, die dann auch Punktgaranten sein müssen", sind die beiden Trainer auf eine ausgewogene Mannschaft bedacht, in der auch ein gutes Klima herrscht. "Das haben wir jedes Jahr gut hinbekommen und ich denke unsere Verantwortlichen werden alles dafür tun, dass unsere Fans auch in der kommenden Saison starke Mannschaftskämpfe zu sehen bekommen", freut sich auch der Vorsitzende Ulrich Leithold auf die Duelle in der neuen Bundesligasaison.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...