Werbung/Ads
Menü
Nur selten konnten die Gastgeber beim 1:3 wie in dieser Szene jubeln.

Foto: Harald SulskiBild 1 / 2

VSV Oelsnitz verliert vor Rekordkulisse

Keine Punkte gab es am Samstagabend für die Gastgeber beim 1:3 im Duell mit dem VC Zschopau. Nur für einen Satz fand der Tabellendritte in eigener Halle zu seiner gewohnten Form.

Von Thomas Gräf
erschienen am 27.11.2017

Oelsnitz. Das Erzgebirge hat das Duell mit dem Vogtland in der Dritten Volleyball-Liga Ost gewonnen. In der Partie zweier Tabellennachbarn verlor Aufsteiger VSV Oelsnitz am Samstagabend klar 1:3 (20:25, 15:25, 25:21, 20:25) gegen den VC Zschopau. Die Vogtländer bleiben mit 17 Punkten aber Dritter, die Gäste sind nun als Vierter bis auf zwei Zähler herangekommen. Ausgerechnet vor der neuen Punktspiel-Rekordkulisse von 510 Zuschauern boten die Oelsnitzer ihre bisher schwächste Leistung in einem Heimspiel in dieser Saison.

Ob es nun die hohe Erwartungshaltungshaltung der gewaltigen Kulisse war oder ob die Oelsnitzer "einfach zu viel wollten", wie deren Sportlicher Leiter Alexander Krug vermutete: Die Gastgeber wirkten fast über die gesamte Spielzeit hinweg fahrig und unkonzentriert und machten Fehler über Fehler. Bereits im ersten Satz zeigten die hoch motivierten Gäste ihre Stärken und lagen von Beginn an in Führung. Lediglich beim zwischenzeitlichen 15:16 schienen die Sperken kurz Oberwasser zu bekommen. Auch wenn das Publikum - zum zweiten Mal in dieser Saison mussten auf dem Parkett der Sporthalle Oelsnitz zusätzlich Stühle aufgestellt werden - alles versuchte, um die Heimmannschaft nach vorn zu pushen, brachten die Zschopauer den Satzgewinn mit 25:20 Punkten unter Dach und Fach.

Der zweite Abschnitt begann mit der einzigen Oelsnitzer Führung in den ersten beiden Sätzen. Doch nach diesem 1:0 übernahmen wieder die Erzgebirger die Regie und profitierten von zahlreichen Unkonzentriertheiten im Spiel der Gastgeber. Diese lagen beim 11:23 sogar zwölf Zähler hinten. Auch die eine oder andere strittige Entscheidung der Schiedsrichter hatte Unruhe aufs Feld gebracht, das die Zschopauer mit einem klaren 25:15-Erfolg verließen. "Es kann eigentlich nur noch besser werden", sagte zu diesem Zeitpunkt Alexander Krug mit ein wenig Galgenhumor am Spielfeldrand. Doch er behielt recht: Oelsnitz schien nun seinen schweren Rucksack abgelegt zu haben. Wieder gingen die Hausherren 1:0 in Führung, bauten diese aber nun aus. Fast durchweg zwei bis drei Zähler in Front, holten sich die Sperken den dritten Satz 25:21.

Und die Gastgeber blieben auch im vierten Abschnitt vorerst in der Spur, lagen 4:1 und 9:7 vorn. Aber erneut schlich sich der Schlendrian in ihr Spiel ein. Zschopau holte sich die Führung und gab sie bis zum Ende nicht mehr her. Nach dem 25:20 feierten die Erzgebirger mit ihren Fans. Aber auch die Einheimischen wurden mit viel Applaus in die Kabine begleitet. "Glückwunsch an die Zschopauer zu einem verdienten Sieg", gratulierte der sichtlich niedergeschlagene VSV-Trainer Jan Pretscheck. "Ein großer Dank an die Fans, die alles versucht haben, uns zu helfen. Aber wir sind natürlich schwer enttäuscht."

 
Seite 1 von 2
VSV Oelsnitz verliert vor Rekordkulisse
"Das ganze Drumherum ist professioneller geworden"
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 12.02.2018
Jens Uhlig
Mickey Mouse im Narren-Land

Fasching in der Region: "Freie Presse" hat sich in Niederwürschnitz, Stollberg, Oelsnitz und Jahnsdorf umgeschaut - auf der Suche nach Schnappschüssen. Überall waren jeweils etwa 200 Karneval-Fans dabei. ... Galerie anschauen

 
  • 10.02.2018
Eberhard Mädler
Ski-Fasching in Carlsfeld

Einen neuen Teilnehmerrekord hat es am Samstag beim?45. Carlsfelder Ski-Fasching gegeben. ... Galerie anschauen

 
  • 18.01.2018
Haertelpress
So wütete Friederike in der Region

Sturmtief Friederike ist am Donnerstag über Südwestsachsen hinweggezogen. Unsere Bildstrecke zeigt Impressionen. ... Galerie anschauen

 
  • 12.01.2018
Badegärten Eibenstock
Saunaerlebnisse von Finnland bis Südtirol

Eibenstock (dpa/tmn) - Handtuch, heiße Steine, rund 80 Grad Hitze, Aufgusseimer: Mehr braucht es eigentlich nicht für Entspannung und Abhärtung in der Sauna. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm