Die vierte Pleite in Folge

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau steckt in der Krise. Das Team hat trotz einer zwischenzeitlichen Aufholjagd verloren.

Crimmitschau.

Mit einem Pfeifkonzert haben die 1097 Zuschauer gestern Abend im Kunsteisstadion im Sahnpark die Schiedsrichter verabschiedet. Patrick Gogulla und Carsten Lenhart zogen sich mit etlichen umstrittenen Entscheidungen den Unmut der Fans zu. Die Eispiraten Crimmitschau kassierten im Heimspiel gegen den SC Riessersee eine 3:6 (1:0, 0:1, 2:5)-Niederlage. Das war die vierte Eispiraten-Pleite in Folge. Dadurch ist der Vorsprung auf die Play-down-Ränge auf acht Zähler geschmolzen.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase gab es in der siebenten Minute erstmals Aufregung. Jordan Knackstedt wurde bei einem Alleingang von Christian Hummer unfair gestoppt. Die Referees entschieden auf Penalty. Knackstedt, der die Scheibe durch die Beine von SCR-Torhüter Kevin Reich schieben wollte, konnte den Strafschuss aber nicht verwandeln. Zwei Minuten später durften die Westsachsen jubeln. Routinier Ivan Ciernik staubte nach einem Schuss von Elia Ostwald aus Nahdistanz zur Führung ab. Das Tor sorgte für Selbstvertrauen bei den Hausherren, die sich in der Folgezeit die klareren Chancen erspielen konnten. Philipp Halbauer traf dabei mit einem Schuss von der blauen Linie den Pfosten (11.).

Im zweiten Abschnitt nutzte der SC Riessersee die erste Powerplaysituation zum Ausgleich. Richard Mueller traf mit einem scharfen Schuss aus der Halbposition zum 1:1 (22.). Der Deutsch-Kanadier, der auch schon einmal das Eispiraten-Trikot getragen hat (Saison 2010/11), ließ Torhüter Brett Kilar keine Abwehrchance. Nach kleinlichen Entscheidungen der Schiedsrichter standen die Gäste aus Garmisch-Partenkirchen in der Folgezeit mehrfach in Überzahl auf dem Eis. Mathias Beck (29.) und Richard Mueller (31.) vergaben die besten Chancen für den Tabellenzweiten. In der 38. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse: Ein Versuch der Gäste von Mathias Beck landete am Pfosten. Auf der Gegenseite zappelte die Scheibe nach einem Schuss von Will Weber im SCR-Netz. Die Referees gaben den Treffer nach einem (langen) Blick auf den Videobeweis aber nicht. Aus ihrer Sicht stand Scott Allen im Torraumabseits.

Im letzten Drittel sorgten beide Teams jeweils für einen Doppelschlag. Tim Richter (44.) und Richard Mueller (46.) brachten die Gäste mit 3:1 in Front. Crimmitschau konnte durch Vincent Schlenker (52.) und Jordan Knackstedt (52.) wieder zum 3:3 ausgleichen. Sie waren innerhalb von 37 Sekunden erfolgreich. Damit lag der psychologische Vorteil für kurze Zeit bei den Hausherren. In der Schlussphase stellten die Gäste die Weichen zum Sieg: Andreas Driendl brachte den SC Riessersee in Unterzahl wieder in Führung (57.). Zuvor wurde eine Abseitsposition des Gegners nicht bestraft. In der Schlussphase machten Andreas Driendl nach einem Torwartfehler (58.) und Joel Johansson mit einem Schuss ins leere Tor den Sieg der Gäste perfekt (60.).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...