Ein Hauch von Olympia im Sahnpark

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau ist auf Play-off-Kurs. Die Fans dürfen sich am Sonntag im Sahnpark auf ein besonderes Bonbon freuen.

Crimmitschau.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang stehen Ales Kranjc für Slowenien und James Wisniewski für die USA auf dem Eis. In Südkorea treffen sie am 14. Februar sogar im direkten Duell aufeinander. Am Sonntag kreuzen die beiden Top-Verteidiger allerdings im Kunsteisstadion im Sahnpark die Schläger: Um 17 Uhr kämpfen die Eispiraten Crimmitschau mit Ales Kranjc und die Kassel Huskies mit James Wisniewski um wichtige Punkte in der Deutschen Eishockey Liga 2. "Die Partie bekommt durch den Auftritt der beiden Nationalspieler so kurz vor Olympia einen besonderen Reiz", sagt Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann, der auf eine Kulisse mit mehr als 3000 Zuschauern hofft.

Die Blicke der Fans richten sich auf zwei ganz unterschiedliche Spielertypen. Ales Kranjc überzeugt bei den Eispiraten Crimmitschau mit einem routinierten Stellungsspiel und einem cleveren Zweikampfverhalten. Der 36-Jährige kommt bisher auf einen Treffer und 23 Vorlagen. "Die Olympia-Nominierung ist für mich eine große Chance", sagt Kranjc, der schon 2014 bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi auf dem Eis stand. Dagegen freut sich James Wisniewski auf seine erste Olympia-Teilnahme. Er be- stritt zwischen 2005 und 2015 insgesamt 576 Partien in der National Hockey Liga (NHL). Ein Kreuzbandriss hat seine NHL-Karriere (vorerst) beendet. Im Herbst 2017 entschied sich der 33-Jährige für den Wechsel zu den Hessen. Wisniewski ist mit 8 Treffern und 31 Vorlagen momentan der beste Verteidiger der Liga. "Da müssen wir vor allem in unserer defensiven Zone gut stehen und unnötige Strafzeiten vermeiden", sagt Eispiraten-Coach Kim Collins.

Obwohl im Kunsteisstadion die Vorfreude auf das Duell zwischen den Olympia-Teilnehmern schon seit einigen Tagen zu spüren ist, hält Kim Collins an seinen Grundsätzen fest. Sein Team steht - nach drei Siegen in Folge - momentan auf dem siebenten Platz. Das Hauptaugenmerk gilt zunächst der Auswärtspartie heute beim Tabellenzehnten in Bad Nauheim. Spielbeginn ist 19.30 Uhr. Erst danach beginnt die Vorbereitung auf die Partie gegen den Tabellenvierten aus Kassel. Die Eispiraten sind gegen die beiden Kontrahenten aus Hessen in dieser Saison noch sieglos. "Wir haben also am Wochenende etwas gut zu machen", fordert Kim Collins.

Die Westsachsen können im personellen Bereich fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Verteidiger Danny Pyka, der Rückenprobleme hat, fällt aus. Er stand am Mittwoch - allerdings nur bei einer Übungseinheit der Torhüter - erstmals wieder auf dem Eis. Stürmer Maurice Keil kehrt nach einem grippalen Infekt, der auskuriert ist, ins Aufgebot zurück. Der Einsatz von Förderlizenzspieler Alexander Karachun entscheidet sich kurzfristig.


Anerkennung für die DEL 2

Die Olympia-Einladung von Spielern aus der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) bestätigt aus Sicht von Liga-Geschäftsführer René Rudorisch die Entwicklung der Spielklasse: "Das ist ein positives Zeugnis. Zudem sprechen die Nominierungen für die Qualität unserer Standorte, wenn solche starken Spieler den Weg in die DEL 2 antreten und sich über den Spielbetrieb für die Olympia-Teilnahme bewerben. Das zeigt, dass wir international Anerkennung finden." (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...