Keeper setzt auf Hilfe der Fans

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau kann den Einzug in die Play-offs perfekt machen. Der Auswärtssieg muss nun zu Hause veredelt werden.

Crimmitschau.

Den Zweikämpfen in der neutralen Zone kommt im Duell zwischen den Eispiraten Crimmitschau und den Tower Stars Ravensburg eine besondere Bedeutung zu. "Hier müssen wir den Gegner attackieren, damit die schnellen Stürmer der Tower Stars nicht in Position kommen", sagt Eispiraten-Trainer Kim Collins. Das hat am Dienstag beim 5:4 (2:1, 3:2, 0:1)-Sieg auswärts in Oberschwaben vor allem im ersten und im zweiten Drittel gut geklappt.

Heute ab 20 Uhr treffen die beiden Teams in der zweiten Partie der Pre-Play-offs im Kunsteisstadion im Sahnpark erneut aufeinander. Die Gastgeber können mit einem Sieg den Einzug in die nächste Runde perfekt machen. Ansonsten kommt es am Sonntag ab 18.30 Uhr auswärts in Ravensburg zum entscheidenden dritten Spiel.

Bei den Gästen aus Ravensburg steht Jiři Ehrenberger hinter der Bande. Der Deutsch-Tscheche hat zwischen Herbst 2003 und Frühjahr 2005 als Trainer den ETC Crimmitschau betreut. Zu den Stärken der aktuellen Ehrenberger-Mannschaft gehört das Powerplay. Die Tower Stars waren im ersten Duell der Serie dreimal in Überzahl erfolgreich. "Die Treffer entstanden durch Einzelaktionen und Nachschüsse. Wir wissen durch die Videoanalyse normalerweise genau, was die Tower Stars im Powerplay machen", sagt Kim Collins und macht deutlich: "Wir müssen hart spielen, dürfen uns aber keine unnötigen Strafzeiten einhandeln."

Im Kasten der Eispiraten - steht wie schon am Dienstag - wieder Brett Kilar. Der 25-jährige Deutsch-Amerikaner, der auf seiner neu gestalteten Maske unter anderem das Logo der Eispiraten und das Wappen von Crimmitschau präsentiert, freut sich auf die Partie: "Wir sind gut vorbereitet und wollen das wichtige Spiel für uns entscheiden."

Eine besondere Rolle nehmen die Anhänger ein. Die Eispiraten-Verantwortlichen erwarten mehr als 3000 Zuschauer im Kunsteisstadion im Sahnpark. "Wir brauchen die Unterstützung. Je mehr Leute kommen, desto lauter ist es", sagt Kilar. Der Keeper erhielt in der Schlussphase der Hauptrunde, als Ben Meisner aus Augsburg auf Leihbasis zum Eispiraten-Kader gehörte, eine Verschnaufpause. Kilar: "Das hat mir gut getan. Ich bin nun wieder richtig frisch."

Wie geht's an den nächsten Tagen für die Eispiraten weiter? Wenn das Team um Kapitän André Schietzold heute gewinnt, bekommen die Profis morgen frei. Am Sonntag ist eine kurze Übungseinheit geplant. Falls die heutige Partie verloren geht, rollt der Eispiraten-Mannschaftsbus am Sonntag wieder nach Oberschwaben. Auf eine vorzeitige Anreise wird verzichtet. "Dieser Vorschlag, den wir schon vor dem Dienstag-Spiel unterbreitet hatten, wurde von der Mannschaft abgelehnt. Sie setzt auch in der entscheidenden Phase der Saison auf die bewährten Abläufe", sagt Geschäftsführer Jörg Buschmann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...