Werbung/Ads
Menü
Linda Zill wird in dieser Szene zwar von den Fraureutherinnen Stefanie Höhle (13) und Anne Walther in die Zange genommen, in der Schlussminute erzielte die 23-Jährige aber den Siegtreffer für die HSG.

Foto: Thomas Michel

Letzter Angriff bringt Siegtreffer

Es ging spannend zu beim Frauen-Bezirksliga-Derby im Koberbachcentrum. Die Entscheidung fiel erst Sekunden vor Schluss.

Von Thomas Michel
erschienen am 17.04.2018

Langenghessen. Der letzte Spieltag der Handball-Bezirksliga hat für die Frauen der HSG Langenhessen/ Crimmitschau nur noch statistischen Wert. Dem Team von Jörg Erler ist nach dem 20:19 (11:11)-Derbysieg gegen den HC Fraureuth der Bronzerang nicht mehr zu nehmen - egal, wie die ausstehende Auswärtspartie beim Zweitplatzierten BSV Limbach-Oberfrohna am Samstagnachmittag ausgeht.

"Wir haben uns nach einer ziemlich schweren Saison den Bronzeplatz sicherlich verdient", sagte der Trainer nach dem knappen Sieg im letzten Heimspiel seiner Mannschaft in der aktuellen Serie, das gleich noch ein prestigeträchtiges Derby war. Im Gegensatz zum Aufeinandertreffen in der Hinrunde in Fraureuth fiel die Entscheidung im Langenhessener Koberbachcentrum erst in der letzten Minute. Beim Stand von 19:19, Ballbesitz der Gastgeberinnen und drohendem Zeitspiel nahm Jörg Erler seine letzte Auszeit. Hier wurde ein "finaler Spielzug" mehr oder weniger angesagt. An dessen Ende erzielte HSG-Kapitänin Linda Zill mit ihrem dritten Tor im Spiel den Siegtreffer für ihr Team. Die 23-Jährige nutzte eine Lücke in der HC-Abwehr einfach konsequent aus und ließ Torhüterin Ines Wenzel keine Chance.

Den besseren Start hatte aber die Mannschaft von Michael Meyer aus Fraureuth, die in den Anfangsminuten mit 2:0 in Führung ging. Doch Franziska Stolle schaffte mit sehenswerten Treffern aus der zweiten Reihe für die Gastgeber schnell den Ausgleich. Anschließend gingen die Langenhessenerinnen selbst in Front. Fraureuth blieb aber dran und konnte unter anderem durch sicher verwandelte Siebenmeter den Rückstand wettmachen.

Mit einem 11:11-Unentschieden ging es in die zweite Hälfte, in der das Spiel der Gastgeberinnen erst einmal fast völlig aus den Fugen geriet. "Mit unpräzisen Gegenstößen haben wir Fraureuth zu schnellen Gegenstößen eingeladen", beschrieb Jörg Erler diese Phase. Die Mannschaft von Michael Meyer führte plötzlich mit vier Treffern, worauf sein Gegenüber taktisch eingreifen musste. Die Auszeit zeigte Wirkung. Vor allem Jana Preussler und Sophie Fritsch konnten mit ihren Treffern den Abstand eindampfen, sodass die Zuschauer eine spannende Schlussphase erleben sollten. Nach dem 16:16-Ausgleich legten die Gastgeberinnen immer ein Tor vor. Doch Fraureuth schaffte postwendend wieder den Ausgleich. Für das 20:20 wurde dann aber die Zeit zu knapp.

Die junge Mannschaft des HC Fraureuth geht mit 25:17 Punkten als Tabellenvierter in den letzten Spieltag und spielt in der Erich-Glowatzky-Halle gegen den wohl schon als Absteiger feststehenden Tabellenvorletzten TSV Penig.

Statistik HSG Langenhessen/Crimmitschau: Hermann, Berschick; Ernst, Preussler (2), Zill (3), Fritzsche, Heckel, Fritsch (5), Naundorf, König, Schade (7), Vogel, Stolle (3)

Fraureuth: Wenzel; Hochmuth, Flori, Renzikowski (2), Jungnickel, Walther (7), Radau (7), Höhle (2), Erler, Büttner, Gebhardt (1)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 18.03.2018
Emilio Morenatti
Bilder des Tages (18.03.2018)

Wiedergewählt, Pro Spanien, Olympia-Solidarität, Bicycle-Trip, Sandbahn, Kalt und windig, Vergeben ... ... Galerie anschauen

 
  • 12.12.2017
Pavel Golovkin
Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Paris (dpa) - Zahlreiche Staaten und Unternehmen haben beim Pariser Klimagipfel mehr Engagement für den Klimaschutz zugesagt. Damit setzte das Spitzentreffen auch ein Zeichen, den Kampf gegen dem Klimawandel von der ablehnenden Haltung von US-Präsident Donald Trump nicht schwächen zu lassen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Alexander Heinl
Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Berlin (dpa/tmn) - Ruben Neideck (29) arbeitet seit elf Jahren als Barkeeper. In der Bar «Velvet» im Berliner Stadtteil Neukölln mixt er die Drinks. Neben Klassikern gibt es auf der Cocktailkarte jede Woche zehn Eigenkreationen. Über das Nachtleben als Barkeeper: zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 03.10.2017
Toni Söll
10.000 Besucher bei Maskottchentreffen in Chemnitz

Etwa 10.000 Besucher waren am Dienstag zum Maskottchentreffen in den Küchwald gekommen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm