Landesligateam muss neuen Trainer suchen

Bei den Fußballern des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal gibt es eine überraschende Personalie: Sven Günther geht.

Hohenstein-Ernstthal.

Wenn der VfL 05 Hohenstein am kommenden Montag in die Vorbereitung für die neue Saison in der Landesliga startet, wird dies nicht unter der Regie vom bisherigen Sven Günther erfolgen. Der Ex-Bundesligaprofi steht nach Angaben von VfL-Chef Heiko Fröhlich nicht mehr zur Verfügung, da er sich nach Beendigung seiner Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann sowie der Erlangung der B- und A-Lizenz für Fußballtrainer neu orientieren will. "Wir akzeptieren diese Entscheidung. Sven Günther gilt ein großer Dank für die Arbeit", sagt Fröhlich. Günther, der 39 Jahre alt ist und drei Spielzeiten an der Seitenlinie stand, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Seine Bilanz weist Licht und Schatten auf. In der vergangenen Saison konnte die Mannschaft nach einer katastrophalen Vorrunde (7 Punkte) in der Rückrunde mit einer großen Leistungssteigerung noch vom Tabellenende bis auf Platz neun klettern. Am Ende standen 39 Punkte auf der Habenseite. Doch schon nach dem erfolgreichen Saisonabschluss gegen Borea Dresden (7:1) hatte Günther ein Problem angesprochen: "Wir haben es nie geschafft, eine ganze Saison stark zu spielen und das Leistungsvermögen kontinuierlich abzurufen."

Ein Nachfolger ist beim VfL noch nicht gefunden. Entsprechende Gespräche laufen laut Heiko Fröhlich, doch in der sechsten Liga sei es eine besondere Herausforderung, einen passenden Mann zu finden. Fachkenntnis, psychologisches Gespür und viel Motivation seien Grunderfordernisse und dann müsse das zeitaufwändige Traineramt auch mit dem Berufsleben vereinbar sein.

Sollte bis zum Saisonstart noch niemand gefunden sein, übernehmen zunächst der bisherige Co-Trainer Sebastian Helbig sowie Kapitän Thomas Kochte und Marc Benduhn als gestandene Spieler das Training. Während bei Benduhn die Wechselgerüchte damit offenbar Geschichte sind, stehen andere Abgänge fest. Philipp Colditz, der für den langzeitverletzen Ronny Liebold in der Abwehr eine starke Rückrunde spielte, wechselt zum Landesligaaufsteiger FC Stollberg. Sascha Weihrauch wird beim FSV Burkhardtsdorf auflaufen. Eric Eirinas Freidgeim wechselt aus familiären Gründen nach Neuruppin. Ronny Liebold wird nach seiner Verletzungspause beim FC Lößnitz in der Bezirksliga spielen.

Bei den Neuzugängen steht neben dem spielstarken Mittelfeldakteur Felix Nobis, der nach zwei Jahren beim Chemnitzer FC II zum VfL zurückkehrt, mit Tom Wilhelm ein weitere Spieler fest. Der Lichtensteiner, der auf verschiedenen Defensivpositionen spielen kann, kommt vom Regionalligisten FSV Zwickau. Zudem kehrt Angreifer Pierre Börner vom VfB Empor Glauchau zurück. Eine wichtige Rolle sollen die Nachwuchsspieler bekommen. Neben Benny Speck, Christopher Schüler und Stefan Musick, die bereits einige Landesligaspiele absolvierten, rückt mit Christopher Wittig auch noch ein Linksfuß auf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...