Werbung/Ads
Menü

Themen:

Leipzigs Cheftrainer Ralph Hasenhüttl gibt eine Pressekonferenz.

Foto: Jan Woitas

Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe: Forsberg fehlt

RB Leipzig will die Mini-Chance auf das Weiterkommen in der Königsklasse nutzen. Das klappt aber nur mit Schützenhilfe der Monegassen. Trainer Ralph Hasenhüttl hat vor dem letzten Gruppenspiel mit personellen Problemen zu kämpfen.

Von Frank Kastner und Sandra Degenhardt, dpa
erschienen am 05.12.2017

Leipzig (dpa) - RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl ließ sich auch von den Personalproblemen seine Laune vor dem Gruppen-Endspiel in der Champions League nicht verderben. «Wir sind ja schon für die Europa League qualifiziert und gehen aus einer komfortablen Situation aus ins Rennen. Wir wollen ein gutes Spiel machen und zeigen, dass wir auch so einen Gegner in der Champions League schlagen können», sagte er entspannt und gut gelaunt mit Blick auf das entscheidende Spiel am Mittwochabend gegen den noch ungeschlagenen Gruppensieger Besiktas Istanbul (20.45 Uhr/ZDF und Sky) und das Fernduell mit dem FC Porto.

Ein eigener Erfolg und Schützenhilfe durch die AS Monaco in Porto - nur an einem rundum perfekten Fußball-Abend kann Leipzig noch ins Achtelfinale der Champions League einziehen und das Team aus Portugal noch von Platz zwei verdrängen. Doch bei dieser schwierigen Mission gehen Hasenhüttl die Stammkräfte aus. Erst fällt in Dayot Upamecano (Muskelfaserriss) der beste Innenverteidiger der vergangenen Wochen aus, nun fehlt auch noch Spielmacher Emil Forsberg (Bauchmuskelprobleme).

Auch bei Marcel Sabitzer, der in den letzten Wochen unersetzlich bei den Sachsen war, geht er kein Risiko. Der Mittelfeldmann drehte zwar nach seiner Schulterluxation schon wieder locker Laufrunden auf dem Trainingsplatz. Aber ein Einsatz kommt zu früh. «Wir sind froh, dass es in der Reha gut läuft. Aber ob es vor Weihnachten noch was wird, wissen wird nicht», sagte Hasenhüttl. Schwerer könnte die Ausgangslage nach dem 0:4 in der Bundesliga bei 1899 Hoffenheim kaum sein.

Hasenhüttl hat somit zwei Fragen zu lösen: Wer rückt für Upamecano in die Viererkette, und wer spielt in der Offensive hinter den Stürmern Timo Werner und Yussuf Poulsen? Wahrscheinlich wird der Portugiese Bruma, der im Sommer von Besiktas' Stadtrivalen Galatasaray kam, neben Kampl auflaufen, im defensiven Mittelfeld könnte Diego Demme an der Seite von Naby Keita stehen. Für Upamecano wird wohl Stefan Ilsanker neben Kapitän Will Orban spielen. Auch Ibrahima Konate ist eine Option. «Es wird eine schwierige Aufgabe, weil Besiktas versuchen wird, auch hier zu gewinnen. Wenn man dann mit zehn punkten ausscheidet, wäre das eine beachtliche Leistung. Aber wir werden alles geben», sagte Kampl.

Informationen aus Porto wollen die Sachsen während des Spiels nicht an ihr Team ranlassen. Und nicht nur deshalb geht Hasenhüttl locker in die entscheidende Partie. «Wir werden uns so oder so über einen Sieg freuen, wenn es für das Achtelfinale reicht, wäre es überragend», sagte er.

Im Hinspiel unterlag RB mit 0:2. Und das nimmt Hasenhüttl als Motivation. Denn er verliere nicht gerne zweimal gegen denselben Gegner. «Wir sind heiß drauf, es besser zu machen, wir werden von der ersten Sekunde an Vollgas geben», sagte Hasenhüttl.

Auch die Türken haben Personalprobleme. Sechs Spieler fehlen, darunter Pepe, Ricardo Quaresma und Hutchinson Atiba. «Es wird immer noch ein richtig starkes Team auf dem Platz stehen. Istanbul ist in der Gruppe das Maß der Dinge», sagte Hasenhüttl.

Verzichten muss Istanbul erneut auf seine Fans. Aus Angst vor Ausschreitungen und einem damit verbundenen Ausschluss von UEFA-Wettbewerben in dieser Saison spielt der türkische Club, dessen Anhänger im April im Europa-League-Viertelfinale in Lyon randaliert hatten, auswärts komplett ohne Anhang. Damit wird die Gäste-Sektion beim Sicherheitsspiel zum Heim-Block für RB-Fans. «Wir werden trotzdem eine tolle Stimmung im Stadion haben», sagte Hasenhüttl.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 13.12.2017
Oded Balilty
Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an

Istanbul (dpa) - Ein Sondergipfel von mehr als 50 islamischen Staaten hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 09.12.2017
K.C. Alfred
Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Los Angeles (dpa) - Mehr als 500 abgebrannte Gebäude, zehntausende Menschen vor den Flammen auf der Flucht: In Südkalifornien geht der Kampf gegen sechs große Buschfeuer mit einem massiven Einsatz der Feuerwehr weiter. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Ralph Köhler
K&S Residenz in Zwickau feierlich eröffnet

In Zwickau hat ein "Pflege-Campus" an der Schillerstraße am Donnerstag seine Tore geöffnet. Die Frage wieso ein norddeutsches Unternehmen in Zwickau 27 Millionen Euro in einen „Pflege-Campus“ investiert, weiß Ulrich Krantz, Vorstandsmitglied der K&S-Unternehmensgruppe so zu beantworten: Sein Vater und Firmengründer Hans-Georg Krantz ist gebürtiger ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
David Crane
Winde fachen Waldbrände in Südkalifornien immer neu an

Los Angeles (dpa) - Im Süden von Kalifornien kämpfen Tausende Feuerwehrleute unablässig gegen ein sich rasch ausbreitendes Flammenmeer an. In der Region um Los Angeles wüteten am Freitag insgesamt sechs Waldbrände. Rund 190 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm