Leukämie: Handball-Trainer Böhn gestorben

Der norwegische Handball-Trainer Karl-Erik Böhn ist in der Nacht zum Sonntag im Alter von 48 Jahren in einem Krankenhaus in Tönsberg/Norwegen an Leukämie gestorben. Die Krankheit war im Februar 2013 diagnostiziert worden. Am 26. November hatten ihn die Ärzte als geheilt entlassen, doch an Weihnachten erlitt Böhn einen Rückfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Das bestätigte Böhns enger Freund Andreas Smeby am Sonntagmorgen in einer offiziellen Pressemitteilung.

Böhn, der in seiner aktiven Zeit unter anderem 126 Länderspiele für Norwegen absolvierte, war zuletzt als erster Ausländer Cheftrainer der ungarischen Frauen-Nationalmannschaft und betreute außerdem den ungarischen Spitzenklub Györi ETO. Zuvor war er sechs Jahre lang Trainer des norwegischen Topvereins Larvik HK gewesen, mit dem er 2008 den EHF-Pokal gewann. 2011 folgte Böhn dann seiner Lebensgefährtin Heidi Löke nach Ungarn.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...