Neuer Olympia-Skandal: IOC-Exekutivmitglied Hickey in Rio verhaftet

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro werden von einem weiteren Skandal erschüttert: Der ranghohe IOC-Funktionär Patrick Hickey (Irland) ist am Rande der Spiele wegen des Verdachts auf Schwarzhandel mit Eintrittskarten und Bildung einer kriminellen Vereinigung verhaftet worden. Dies bestätigte die Polizei von Rio de Janeiro. Es sei ein Haft- und ein Durchsuchungsbefehl erlassen worden.

Der Zugriff soll Medienberichten zufolge um kurz nach sechs Uhr morgens im IOC-Hotel Windsor Marapendi erfolgt sein. Hickey (71) soll daraufhin über Unwohlsein geklagt haben und zunächst in ein Krankenhaus transportiert worden sein. Der Ire, Präsident des Europäischen Olympischen Komitees (EOC) und Mitglied der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees, gehört zum engsten Machtzirkel des deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach.

Hintergrund der Verhaftung sind Unregelmäßigkeiten in Zusammenhang mit Ticketverkäufen über die irische Firma THG, die vor vier Jahren in London noch offizieller Ticketpartner des Organisationskomitees der Spiele war. Beim Ticketskandal während der Fußball-WM vor zwei Jahren war bereits ein hochrangiger THG-Mitarbeiter festgenommen worden. Gegenstand der aktuellen Ermittlungen soll auch die Firma Pro 10 sein, an der Hickeys Sohn beteiligt sein soll.

Die brasilianischen Behörden hatten zuvor bereits Haftbefehle gegen vier Funktionäre des Hospitality-Anbieters THG Sports mit Sitz in London erlassen. Der irische Geschäftsführer Kevin James Mallon wurde inhaftiert. Begründung war eine "Beteiligung an einem System illegaler Ticketverkäufe zu Preisen weit über dem Wert".

Wegen vermeintlicher Unregelmäßigkeiten bei der Ticketverteilung über das irische olympische Komitee (OCI) hatte der irische Sportminister Shane Ross in Rio bereits das Gespräch mit dessen Präsidenten gesucht - Patrick Hickey. Das OCI hatte eine interne Untersuchungskommission eingerichtet.

Hickey ist seit Jahren umstritten, vor allem, seit er als Chef des Europäischen Olympischen Komitees die Europaspiele eingeführt hat und die erste Ausgabe an Baku/Aserbaidschan vergab. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew, der sein Land autokratisch führt und dem massive Menschenrechtsverstöße vorgeworfen werden, nutzte die Premiere der Europaspiele für eine riesige Propaganda-Schau. Hickey verlieh ihm einen Orden für Verdienste um den Sport.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...