Pichler nicht mehr russischer Biathlon-Trainer

Wolfgang Pichler hat nach dem durchwachsenen vorolympischen Winter seinen Job als Cheftrainer der russischen Biathletinnen verloren. Der 58-Jährige wird von Alexander Selifonow abgelöst, soll aber weiter zur russischen Mannschaft gehören. Wie der Verband RBU gemeinsam mit dem Sportministerium am Freitag mitteilte, soll Pichler dabei helfen, das Team auf die Winterspiele 2014 in Sotschi vorzubereiten. Er ist fortan für das "funktionelle Training" verantwortlich.

In den letzten Wochen hatte es bereits Gerüchte gegeben, dass Pichler im Vorfeld des Olympia-Heimspiels degradiert wird. Bei der WM im tschechischen Nove Mesto hatten die russischen Frauen unter der Führung des gebürtigen Ruhpoldingers im Februar keinen Titel gewonnen - zu wenig für den erfolgverwöhnten Verband. Auch mit dem Verlauf der Weltcupsaison waren die Verantwortlichen unzufrieden, sie sahen die Vorbereitung auf Sotschi ernsthaft gefährdet.

Pichler arbeitet seit Frühjahr 2011 als erster ausländischer Cheftrainer für die Russische Biathlon Union (RBU) und war zuvor lange für die Skijäger aus Schweden verantwortlich gewesen. Pichlers Nachfolger Selifonow hatte die russischen Frauen bereits zwischen 2007 und 2010 betreut. Außerdem gehören Pawel Rostowzew und Sergej Jefimow zum neuen Trainerstab. Nikolaj Lopuchow bleibt Cheftrainer des Männerteams.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...