Vorbereitung auf die mögliche neun Punkte-Woche für RB

Es kommt eine Englische Woche. Drei Spiele binnen acht Tagen. An diesem Dienstag nimmt RB Leipzig das Training dafür wieder auf. Wird Keita wieder richtig fit sein? Und Poulsen? Noch offen. Klar ist, der Negativtrend soll gestoppt werden nach zuletzt zwei Pleiten.

Leipzig (dpa) - Neun mögliche Punkte, das mögliche Ende der kleinen Krise, vier Tage Zeit zur weiteren Vorbereitung. An diesem Dienstag nimmt RB Leipzig wieder das Training auf. Nach ein paar freien Tagen für die Nicht-Nationalspieler stimmt Trainer Ralph Hasenhüttl sein Team auf die kommenden und womöglich richtungsweisenden Aufgaben in der Fußball-Bundesliga ein: Samstag daheim gegen den Tabellenletzten SV Darmstadt 98 mit dem ehemaligen RB-Profi Terrence Boyd, am darauffolgenden Mittwoch beim abstiegsgefährdeten FSV Mainz 05, drei Tage danach zu Hause gegen das Dauerkrisen-Team von Bayer 04 Leverkusen.

Gerade gegen Teams aus den hinteren Regionen taten sich die Leipziger zuletzt enorm schwer, verflogen war der Hochgeschwindigkeitsfußball, vorbei waren die Punkte im Spieltagstakt. Nur Tabellen-13. in der reinen Rückrundenwertung, dazu nun die Verletzung von Timo Werner bei dessen Länderspiel-Debüt im Team des Weltmeisters. «Es ist nicht so überraschend, dass diese junge Mannschaft nach einer tollen Hinrunde jetzt auch mal eine Phase erlebt, in der es nicht so rund läuft», sagte Trainer Hasenhüttl zuletzt.

Zuvor hatte der 49-Jährige allerdings auch mehrfach betont, dass in der Mannschaft des Aufsteigers mehr Substanz stecke, als in Teams, die nach einer Serie von Siegen einbrechen würden. Den weiteren Beweis gilt es in der entscheidenden Schlussphase der ersten Leipziger Saison im Oberhaus anzutreten.

Bisher gleicht die zweite Serie einem Auf und Ab: Sieg gegen Hoffenheim, Niederlage in Dortmund, Niederlage gegen Hamburg, Sieg gegen Mönchengladbach, Sieg gegen Köln und die Hoffnungen auf die nächste Serie des zu Meisterschafsbeginn 13 Mal nacheinander ungeschlagenen Aufsteigers. Danach aber Remis gegen Augsburg, Niederlage gegen Wolfsburg, Niederlage gegen Bremen.

«Wir haben es in den letzten Wochen nicht geschafft, enge Spiele auf unsere Seite zu ziehen», sagte jüngst Marcel Halstenberg: «Das haben wir in der Hinrunde besser gemacht.» Wichtig sei, daraus zu lernen und es im nächsten Spiel wieder besser zu machen.

Den Anfang wollen sie gegen Darmstadt machen, die «Lilien» holten nach 25 Spieltagen nicht mal ein Drittel (15) der RB-Punkte (49). Ob Werners Stürmerkollege Yussuf Poulsen rechtzeitig bis Samstag einsatzbereit ist, ließen die RB-Verantwortlichen zunächst noch offen. Der Däne hatte am 11. Februar beim 0:3 daheim gegen den Hamburger SV einen Muskelbündelriss erlitten.

Ebenfalls ungeklärt ist derzeit, wie fit Naby Keita nach seiner Belastungsreaktion nach dem 0:1 gegen den VfL Wolfsburg (11. März) ist. Immerhin bestritt der 22-Jährige aus Guinea, der beim 0:3 gegen Bremen eine Woche nach seinem Kollaps ohnehin gesperrt gewesen war, vor den freien Tagen schon wieder Einzeltraining. Ein Nachteil sei es nicht, dass Keita nun wieder zur Verfügung stehe nach dessen Gelbsperre, sagte Hasenhüttl. Im Kampf um mögliche neun Punkte binnen acht Tagen ist Keita einer der Schlüsselfaktoren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...