Die namenlosen Sekretäre

Herbst 89 - Die entscheidende Stunde schlägt am 9. Oktober. Erich Honecker will in Leipzig ein Exempel statuieren. Doch nicht alle SED-Funktionäre folgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Freigeist14
    31.10.2014

    Hochachtung den"Leipziger Sechs".Verachtung dem Trittbrettfahrer Pfarrer J.G. aus Rostock.

  • 0
    1
    Interessierte
    30.10.2014

    Der Bernd-Lutz Lange hatte gemeint :
    Wir müssen jetzt hier dran bleiben , sonst wird das nie etwas mit den Veränderungen... in der DDR

    Und der Jan-Josef Liefers hatte am Sonntag gemeint :
    Wir wollten Veränderungen ... in der DDR
    Wir wollten kein ´kleines Anhängsel` der DBR werden

    Und im Gegensatz zu den ´oppositionellen` Künstlern in der DDR hatte der Musiker Stephan Trepte (?) gemeint , er hätte keine Schwierigkeiten in der DDR gehabt …; aber nach der Wende war er nichts mehr , da hieß es : die scheiß Ostmusiker ! und er ist arbeitslos geworden und hatte dann im Theater als Schauspieler arbeiten müssen ...

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    09.10.2014

    Vielen Dank den "Leipziger Sechs", die nicht unwesentlich zur friedlichen Revolution beitrugen.