Dieser Mann pinselt gegen den Zerfall

Manfred Heckel ist kein Schlossherr, aber Herr über 83 Schlossfenster. Der 87-Jährige hat am Treuener Wahrzeichen alle Rahmen gestrichen. Die Frage ist, wie es mit dem Herrschaftssitz weitergeht.

Treuen.

Wie das Treuener Schloss in Zukunft mal genutzt wird - das weiß Manfred Heckel nicht. "Das werde ich nicht mehr erleben", sagt der 87-Jährige. Seit 2004 mischt er im Treuener Schlossverein mit. Ein Jahr zuvor hatte sich das Gremium gegründet. Ziel war, das vom kompletten Zerfall bedrohte historische Schmuckstück - es gilt als das letzte, erhaltene Fachwerkschloss der Spätrenaissance im Südwesten Sachsens - zu retten.

Im Vorstand hat Heckel nie mitgewirkt, aber an der Basis, als einer, der anpacken kann. "Ich bin leidenschaftlicher Handwerker", sagt der gelernte Elektriker. "Hier", sagt der Senior und zeigt auf eine Fotowand im Innern des Schlosses, "das hier auf dem Gerüst, das bin ich."

Der Verein hat seine Fortschritte bei der Sanierung und die Geschichte des Hauses, das von Urban von Feilitzsch 1610 erbaut wurde, detailliert dokumentiert. Das Foto mit Heckel entstand vor etwa zehn Jahren. Darauf steht er im Blaumann auf einem Gerüst und rührt einen Eimer Farbe oder Putz an. "Die Rückseite des Schlosses war eingebrochen", erinnert sich Manfred Heckel an den Zustand, in dem der Verein den Herrensitz 2003 ersteigert hatte.

Heute, 14 Jahre und rund 300.000 investierte Euro später, ist die Außenhülle in Ordnung gebracht und die Bausubstanz damit gesichert. Innen empfängt den Besucher der morbide Charme von teilweise herausgeputzt und größtenteils noch nicht fertig saniert. Der jüngste Wurf: Für 50.000 Euro, primär von der Sparkassen-Stiftung finanziert, wurde der Saal restauriert. Dank einer weiteren Spende konnte er bestuhlt werden. Hier sollen demnächst Konzerte stattfinden, die Einweihung ist für den 9. Juli geplant.

Leuchtendes Grün, bunte Blumen, klassizistische Ornamente: Dieser Raum, erst als Gerichtssaal, später für repräsentative Zwecke genutzt, war über Jahrhunderte reich geschmückt. Punktuell haben Restauratoren die verschiedenen Schichten freigelegt. Die älteste entstand 1700.

Der jüngste Einsatz von Manfred Heckel, der sich als "alter Treuener" bezeichnet: Fenster streichen. 83 Stück plus vier Türen: Zwei Sommer lang hat der 87-Jährige daran gearbeitet und dabei eine spezielle finnische und vom Denkmalschutz abgesegnete Farbe verarbeitet. Von außen sehen die Fenster deshalb jetzt tadellos aus.

Innen würde Manfred Heckel gern noch an verschiedenen Stellen Hand anlegen wollen. Flink kraxelt der Senior bis ins dritte Dachgeschoss in dem altehrwürdigen Gebäude, um zu zeigen wo. Hier und da bröckelt beispielsweise der Kitt. "Die Fenster machen uns schon noch Sorgen", stellt er fest. Doch momentan müsse dafür erst wieder Geld reinkommen.

Die Sicherung des Schlosses - das war das Ziel des Vereins ursprünglich gewesen, der - um das Gebäude zu ersteigern - einen Kredit von 40.000 Euro aufgenommen hatte. "Das Ziel haben wir erreicht" stellen Heckel und auch der Vereinsvorsitzende, Ulrich Leipoldt, fest. Das jährliche Schlossfest gilt inzwischen als das größte Fest in Treuen, Kabarett- oder Konzertabende im Schlosskeller bereichern seither das kulturelle Angebot im Vogtland. Vermietungen spülen zudem Einnahmen in die Vereinskasse. Doch wie geht es weiter?

Manfred Heckel meint, eigentlich müsste nun ein Investor her, der den Innenausbau vorantreibt und das Haus komplett belebt. "Jetzt müssen wir sehen", sagt auch Leipoldt, der weiterhin auf das Engagement der Stadt hofft, die sich bisher finanziell regelmäßig mit eingebracht habe. Was einen privaten Investor betrifft, so warnt Leipoldt aber auch: Ob die etwa 140 Vereinsmitglieder einem Verkauf in jedem Fall zustimmen würden, dürfe bezweifelt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...