"Es ist wichtig, dass das Treuhand-Archiv zugänglich gemacht wird"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Treuhandanstalt stand 1990 vor der Aufgabe, eine Volkswirtschaft zu privatisieren - Der Auftrag war zu groß, sagt der Forscher Marcus Böick - Die Bundesregierung stand damals unter Druck, weil viele in den Westen auswanderten

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    13.07.2015

    Die Treuhand , das waren alles junge Leute auf Zeit ...
    Mit der Einstellung wußten die , dass sie danach wieder arbeitslos waren ...

    Die haben dicht gemacht und platt gemacht .....
    Und die haben aufgekauft , für 1 Mark und für viele Mark
    Und dann haben die wieder ´verkauft`, für viele Mark
    Man hat der Treuhand vieles wieder ´abgekauft`......

    WO IST DENN DAS GELD HIN
    WAS WURDE DENN DAMIT GEMACHT

    Wenn ich den Trödler bestelle , habe ich am Ende Geld in der Tasche !!!
    Wo ist denn das Geld von unserem Trödel ?
    Hat man damit ´unsere` Straßen gebaut ?
    Oder hat man damit den Westen aufgebaut ???

    Und die DDR war doch ´nicht` Pleite !
    Wo ist denn das auf den Konten hin ???

    Das wäre doch mal naheliegend , ehe man sich um Kriege und Musiker und Dichter und Schlösser von vor Jahrhunderten kümmert !!!