Werbung/Ads
Menü

Themen:

Die jungen Rennfahrer holen sich in Wüstenbrand die Pflegemittel für ihre Bikes ab. Zum Fahren gehört auch Schrauben und Putzen.

Foto: A. Kretschel

Firma hilft Minibikern putzen

Die jungen Rennsportler vom AMC Sachsenring dürfen nicht nur am Gasgriff drehen, sondern müssen ihre Bikes auch pflegen.

Von Hans-Peter Kuppe
erschienen am 06.04.2017

Wüstenbrand. Seit vielen Jahren leistet der Automobil- und Motorrad-Club (AMC) Sachsenring eine anspruchsvolle Nachwuchsarbeit. Vor allem im Pocketbike- und Minibikebereich läuft in Regie des AMC die Talentesuche und die Förderung der jungen Motorradpiloten. Schon im Alter von fünf Jahren dürfen sich hier die Kinder auf Bikes ohne Gangschaltung setzen und ihre Runden drehen.

Im vergangenen Jahr hat der AMC bei den Meisterschaften der Nachwuchspiloten alle Titel abgesahnt. Das bringt auch so manchen Sponsor in Geberlaune. Zu den Firmen, die seit Jahren die AMC-Kinder unterstützen, gehört auch die Firma Makra im Hohenstein-Ernstthaler Ortsteil Wüstenbrand. Jahr für Jahr dürfen dort die jungen Piloten anrücken und sich ein Care-Paket abholen. Die großen Kartons sind mit allem gefüllt, was ein Motorradfahrer braucht, um seine Maschine wieder schick herzurichten. Vom Bremsenreiniger über Silkon- und Elektronikspray bis hin zu Chemie, mit der man dem Lack wieder Glanz verleihen kann, ist dort alles drin. Sogar die Flüssigseife, um die öligen Hände zu waschen und die Creme, um sie zu pflegen. "Für die Kinder ist das jedes Mal wie vorgezogene Ostern", sagt AMC-Sprecherin Kristin Heinrich. 17 solcher Pakete wechselten jetzt wieder den Besitzer.

Die Firma Makra verschickt täglich bis zu 500 Pakete an Kunden in ganz Europa. Das Wüstenbrander Chemie-Unternehmen hat sich vor allem auf Pflegezubehör für Autowerkstätten spezialisiert. Seit 1993 ist das Unternehmen in Wüstenbrand ansässig, der Hauptsitz ist in Eislingen in Baden-Württemberg. Deutschlandweit beschäftigt Makra fast 100 Mitarbeiter und setzt rund 20 Millionen Euro pro Jahr um.

Regionalverkaufsleiter Ulrich Müller freute sich ganz besonders, die jungen Rennfahrer wieder einmal zu Besuch zu haben. Unter ihnen Phillip Tonn aus Neukirchen/Pleiße. Der Elfjährige konnte im vergangenen Jahr bei den Minibikes die Gesamtwertung der Einsteigerklasse gewinnen und den Siegerkranz mitnehmen. Für ihn gehört das Schrauben und die Pflege der Maschine dazu.

Auch Lukas Eisenfeld aus Chemnitz, Gesamtzweiter der GRC- Wertung im Pocketbike-Cup, gibt sich keine Blöße. "Ja, ich muss auch mit putzen, aber fahren macht trotzdem mehr Spaß", sagt der Neunjährige.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm