Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Stern-TV: Auftakt mit Chemnitzer Bank-Krise

Die Verbindung zu Karl Marx ist für Stern-TV-Moderator Steffen Hallaschka eine Steilvorlage gewesen: Er nahm die Zuschauer gleich zu Beginn der Sendung vorgestern Abend in eine Stadt mit, "wo man wissen ...

erschienen am 22.05.2015

3

Lesen Sie auch

Kommentare
3
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 22.05.2015
    14:12 Uhr

    gelöschter Nutzer: Ich persönlich finde es schade, dass diese negative Schlagzeilen die ansich sehr positive Außenwirkung des SMAC beschädigt: Keiner spricht mehr von über 90.000 Besuchern im ersten Jahr oder drei internationalen Museumspreisen, die das Smac soeben bekommen hat. Alle reden nur noch von den Bänken. Ich finde das kontraproduktiv für Chemnitz und seine Außenwirkung.

    1 1
     
  • 22.05.2015
    14:03 Uhr

    dussel01: Na ganz Unrecht hat sie Frau ja nicht! Sicherlich wäre die Bank des Mitbewerbers billiger geworden, aber so einen Auftrag kann nicht der Ex-Freund unserer Oberbürgermeisterin bekommen. Dafür hat die OB und die Damen der GGG Fr. K. und Untergebene bei der Abstimmung schon gesorgt. Chemnitz fetzt, da geschied nichts ohne das Wohlwollen der 2 Damen... Siehe TCC! Da gehts auch bald den Bach runter. :(

    0 1
     
  • 22.05.2015
    11:21 Uhr

    alteregon: Keine Frage, 61.000 € sind einfach zu viel. Der Rest des Beitrages von RTL war aber zum Vergessen.
    Vielleicht hätten die sogenannten Journalisten mal zur Museumsnacht kommen sollen. Da wurde die Sitzgelegenheit nämlich gut angenommen.
    Und der gezeigte Spielplatz: Gehört der nicht einer Hamburger Immobiliengesellschaft und hat somit die Stadt keine Zugriffsrechte darauf?
    Und Frau Markert: Ist das nicht die Frau, die schon wegen diversen anderen Dingen in den Medien war, beispielsweise als Stalking-Opfer, was der Richter dann etwas anders gesehen hat?
    Aber das spielt ja alles keine Rolle. So war es ein runder Beitrag - die da oben verschwenden unser Geld während es an anderer Stelle dringend benötigt wird.
    Ein echter Qualitätsjournalismus eben.

    3 1
     
Bildergalerien
  • 01.12.2017
Georg Ulrich Dostmann
Aue: Warnwesten für Mini-Hühner

Aue. Im Auer Zoo der Minis greift man zu ungewöhnlichen Maßnahmen, um künftig die Zwerghühner vor Krähenattacken zu schützen. ... Galerie anschauen

 
  • 01.11.2017
Bernat Armangue
Bilder des Tages (01.11.2017)

Durch die Blume, Auf der Flucht, «Ich schwöre», Burg im Spiegel, Olympische Flamme, Weggeparkt, Drachenfrüchte in China ... ... Galerie anschauen

 
  • 01.08.2017
Pablo Martinez Monsivais
Kommunikationschef Scaramucci räumt Posten im Weißen Haus

Washington (dpa) - Nur gut zehn Tage nach seiner Ernennung hat US-Präsident Donald Trumps neuer Kommunikationschef, Anthony Scaramucci, seinen Posten schon wieder geräumt. Das Weiße Haus erklärte, Scaramucci wolle so dem neuen Stabschef John Kelly einen unbelasteten Start ermöglichen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 09.07.2017
Christian Charisius
Steinmeier verteidigt Hamburg als G20-Standort

Hamburg (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Auswahl Hamburgs als G20-Standort trotz der Krawalle mit Hunderten Verletzten vehement verteidigt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm