Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: Hendrik Schmidt/dpa

VW Sachsen baut künftig auch Elektroautos für Seat

Die Offensive des VW-Konzerns für Elektroautos beginnt 2020 in Zwickau. am Montagabend überraschte der VW-Chef mit den Konzern-Zielen bis 2030.

Von Christoph Ulrich
erschienen am 12.09.2017

Zwickau. Das Fahrzeugwerk von Volkswagen Sachsen in Zwickau wird ein sogenannter Mehr-Marken-Standort im VW-Konzern. Nach den Worten von VW-Sachsen-Chef Siegfried Fiebig wird künftig auch ein Elektroauto von Seat in Zwickau gebaut. Zudem habe die tschechische VW-Tochter Skoda bereits angefragt, um ein Modell in Zwickau zu fertigen, sagte Fiebig.

Hintergrund ist die Elektrooffensive des Wolfsburger VW-Konzerns, die in Zwickau starten soll. Dazu wird im Zwickauer Werk eine neue Produktionslinie mit dem sogenannten "Modularen Elektrifizierungsbaukasten" (MEB) installiert. In die Fertigungslinie mit einem hohen Automatisierungsgrad von etwa 60 Prozent investiert VW Sachsen rund 300 Millionen Euro. Ab Ende 2019 sollen dann erste Elektroautos der nächsten Generation, die I.D.-Modellfamilie, produziert werden. Nach einer Hochlaufphase könnten 2020 täglich 300 I.D.-Modelle gebaut werden, wenn der Markt es hergibt möglicherweise auch noch mehr. Die Produktion wird parallel zu den bereits heute von Band laufenden Modellen Golf, Golf Variant und Passat erfolgen.

Auf der am Donnerstag beginnenden Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt wird VW eine weiterentwickelte Version des I.D.-Crozz präsentieren, der mit seinem Design schon den Weg in Richtung Serie zeigen soll. Auch Seat soll auf der IAA eine Studie für die Produktion auf dem MEB zeigen. Skoda hatte die Konzeptstudie Vision E bereits im Frühjahr in Shanghai (China) präsentiert.

Am Montagabend hat Konzernchef Matthias Müller eine umfassende Offensive zur Elektromobilität angekündigt. VW startet die nach eigenen Angaben "umfassendste Elektrifizierungsoffensive in der weltweiten Automobilindustrie". Bis spätestens 2030 soll es von jedem der rund 300 Modelle des Wolfsburger Konzerns eine elektrifizierte Variante geben. Dafür plant VW Investitionen in Höhe von 20 Milliarden Euro. Die Transformation in der Autoindustrie sei "durch nichts aufzuhalten", sagte der VW-Chef.

VW-Sachsen-Chef Fiebig hatte am Wochenende bei einer Veranstaltung an der TU Chemnitz darauf hingewiesen, wie wichtig es sei, den sächsischen Mittelstand beim Trend zur Elektromobilität zu integrieren. "Wir müssen uns die Partner bei den Zulieferern entwickeln", sagte Fiebig. Einige hätte noch nicht realisiert, wohin die Reise geht, meinte er. VW will bis 2025 eine Million Elektroautos im Jahr verkaufen und damit Marktführer werden.

Auch bei BMW geht die Elektrooffensive in eine neue Runde. Für Ende 2017 hat der bayerische Hersteller ein sogenanntes Facelift des in Leipzig produzierten Elektroautos i3 angekündigt. Außerdem ist der Standort für die Produktion eines E-Mini im Gespräch.

Dieser Strukturwandel der Automobilindustrie wird an den sächsischen Zulieferern nicht vorbeigehen. Rund 70 Prozent der Wertschöpfung bei der Autoproduktion liegt bei den Zulieferunternehmen. Die Branche diskutiert das Ende Oktober auf dem Internationalen Jahreskongress der Automobilindustrie in Zwickau. Das Thema: "Radikaler Umbau für Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherung". Mit fünf Produktionswerken von VW, BMW und Porsche sowie rund 750 Zulieferern, Ausrüstern und Dienstleistern mit insgesamt mehr als 81.000 Beschäftigten gehört das "Autoland Sachsen" zu den Top-Regionen.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 26.09.2017
Polizei Zwickau
Polizei Zwickau probt grenzübergreifende Verfolgung

Zwickau. In einem Waldstück bei Zwickau probten am Dienstag 26 Polizisten aus Sachsen und Tschechien den gemeinsamen Einsatz. ... Galerie anschauen

 
  • 26.09.2017
Mahmoud Issa
Bilder des Tages (26.09.2017)

Blütenmeer, Beim Spielen, Zerstört, Harry und Sally, Verbindung zur Geschichte, Herbst in China, Frei ... ... Galerie anschauen

 
  • 26.09.2017
Runic Games
Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Frankfurt (dpa/tmn) - Die Spieleschmiede Runic Games aus Seattle hat in der Vergangenheit schon mit dem Action-Rollenspiel Torchlight auf sich aufmerksam gemacht. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 25.09.2017
CDU
Sachsens Abgeordnete im neuen Bundestag

Nach der Bundestagswahl vertreten diese Abgeordneten das Land Sachsen im Parlament. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm