Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Air Berlin hofft auf stabilen Flugbetrieb am Donnerstag

Berlin (dpa) - Nach zahlreichen Flugausfällen können sich Passagiere der Air Berlin an diesem Donnerstag wieder auf einen normalen Betrieb der insolventen Airline einstellen.Am Dienstag und Mittwoch waren ...

erschienen am 13.09.2017

5
Kommentare
5
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 15.09.2017
    10:22 Uhr

    Zeitungss: @Hinterfragt: Aus Sicht der Kunden kann ich Ihren Frust nachvollziehen, daurauf waren auch die Fernsehbeitäge aufgebaut. Beschäftigte, welche die Folgen der Führungsriege ausbaden müssen, sind naturgemäß für den Kunden nicht von Bedeutung, hatten wir bei der Bahn auch schon. Weselsky war damals Staatsfeind Nr.1, er hat sich allerdings nicht besülzen lassen , wie es bei Arbeitnehmervertretungen gelegentlich vorkommt. Wenn Sie nun die Meinung vertreten, dass für Fehlentscheidungen in den oberen Etagen die Beschäftigten es ausbaden dürfen und auch müssen, kann ich mich NICHT anschließen und dabei wird es auch bleiben, auch wenn ich die Auswirkungen solcher Aktionen gelegentlich selbst zu spüren bekomme. Alles eine Sache des Standpunktes.

    1 1
     
  • 13.09.2017
    19:59 Uhr

    Hinterfragt: @Zeitungss; "...Ich nehme an , Sie gehören einer Führungsriege an..."
    Nö!

    Der Erste Absatz mit den Ärzten ist meine Einschätzung.

    Der rest ist die kurze Zusammefassung eines Beitrags von gestern Abend im Fernsehen, wo auch einer von cockpit zu wort kam!

    2 2
     
  • 13.09.2017
    19:27 Uhr

    Zeitungss: @Hinterfragt: Ich nehme an , Sie gehören einer Führungsriege an, welche für Realität keinen Sinn mehr hat. Die Ergebnisse werden auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen mit all seinen Nebenwirkungen. Winterkorn ist, wie es anders geht, mal ein kleines Beispiel, was Sie sicherlich anders sehen. Wie wäre es denn, wenn die Führungsriege von Air Berlin sich mal selbst ans Ruder setzt ????. Der Bezahlung nach dürfte es absolut kein Problem sein, in der Realität sind es blutige Laien. Z.B. Mehdorn war bei der Bahn schon ein hochbezahlter Blindgänger, er durfte allerdings bei Air Berlin wieder und hat sich zeitig genug aus dem Staub gemacht. Wenn sich die eigentlichen Leistungserbringer etwas einfallen lassen, DANN MEINE HOCHACHTUNG. Meine große Hoffnung ist, dass es Schule macht und die Verursacher ohne Wasser in die Wüste geschickt werden. Letzteres bleibt in diesem Land auch in Zukunft Wunschdenken, die Zeichen zeigen leider in diese Richtung. Ich bin auch Kunde, allerdings mit Verständnis für die Ursachen, was uns vermutlich grundlegend unterscheidet.

    3 2
     
  • 13.09.2017
    10:35 Uhr

    Hinterfragt: Krankmeldungen, ha ha.
    Den Ärzten, die die Krankenscheine ausgestellt haben sollte man die Zulasung entziehen und die Piloten entlassen.

    Da werden 150 Millionen Steuergelder in die Airline gepumpt um das Überleben bis zum Verkauf zu sichern und die Piloten haben nichts besseres zu tun als diese Millionen zu verbrennen mit einem illegalen Streik (das der Streik illegal ist, räumt sogar Cockpit ein).

    Mit dieser Aktion haben die Piloten den Ruf von Air Berlin endgültig ruiniert

    3 2
     
  • 13.09.2017
    10:11 Uhr

    Zeitungss: Der Kunde jammert wie immer, was verständlich ist, war auch schon bei der Bahn so. Die Ursachen für diesen Zustand stammen nicht von den Beschäftigten, sondern sind die Früchte der Arbeit in den unterbezahlten Führungsetagen, kennen wir schon von der Bahn.
    Die eigentlichen Verursacher tauchen ab oder halten sich im Hintergrund, sie haben schließlich ALLES richtig gemacht. Der Kunde ist nur sauer und sucht die Schuld bei den Beschäftigten, was zu kurz gesprungen ist. Mein Glückwunsch, wenn man diese Führungsriege auflaufen lässt, es sollte Schule machen, auch wenn es mich als Kunden betrifft.

    1 3
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 17.02.2018
Stefan Jaitner
Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet

Berlin (dpa) - Rund 900 Menschen haben in Berlin gegen einen rechten «Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt» demonstriert. Mit einer Blockade wurde der Marsch am Nachmittag in der Friedrichstraße für mehrere Stunden von den Gegendemonstranten gestoppt, wie die Polizei mitteilte. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 17.02.2018
Bernd Thissen
Bilder des Tages (17.02.2018)

Night of the Jumps in Berlin, Vorhang, Tiefpunkt, Schrecksekunde, Fan-Outfit, Verticalmarathon, Nach dem Massaker ... ... Galerie anschauen

 
  • 16.02.2018
Ahmed Deeb
Deniz Yücel ist in Berlin eingetroffen

Berlin (dpa) - Deniz Yücel ist wieder in Deutschland. Wenige Stunden nach seiner Freilassung aus türkischer Haft landete der «Welt»-Journalist am Freitagabend an Bord einer Chartermaschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.02.2018
Jörg Carstensen
Berlinale mit Animationsfilm gestartet

Berlin (dpa) - Die Hunde sind los: US-Starregisseur Wes Anderson hat mit der Weltpremiere seines Animationsfilm «Isle of Dogs» die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm