Werbung/Ads
Menü
Eine Tierversuchsgegnerin protestiert in Tübingen gegen Affenversuche am Max-Planck-Institut.

Foto: Michael Latz

Max-Planck-Präsident hält an Affenversuchen fest

erschienen am 13.06.2018

Hamburg/Tübingen (dpa) - Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft hält nach mutmaßlicher Tierquälerei bei Affenversuchen in Tübingen weiter im Grundsatz an Experimenten mit solchen Tieren fest.

«Wir finden Versuche an nicht menschlichen Primaten wichtig. Wir werden uns aus dieser Forschung nicht zurückziehen», sagte Martin Stratmann der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag) aus Hamburg.

Mögliches Fehlverhalten am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik war 2014 öffentlich geworden, nachdem ein Tierpfleger heimlich Filme im Tierversuchslabor gedreht hat. Das Amtsgericht Tübingen hat inzwischen Strafbefehle wegen Tiermisshandlung gegen den Forscher der Nikos Logothetis sowie zwei seiner Mitarbeiter erlassen - alle wehren sich dagegen.

Bis zum Abschluss des Verfahrens darf Logothetis keine Tierversuche durchführen oder anleiten, wie die MPG bereits im Februar mitgeteilt hatte. Wann es zu einer Gerichtsverhandlung in dem Fall kommt, steht nach Angaben des Amtsgerichts Tübingen noch nicht fest.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 13.06.2018
Microsoft
Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3

Los Angeles (dpa/tmn) - Welche Spiele bringen bald die Mäuse und Controller zum Glühen? Die Videospielemesse E3 in Los Angeles ist einer der wichtigsten Branchentermine des Jahres. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 12.06.2018
Andrea Warnecke
Ein Vergleich von Aida Cruises und Tui Cruises

Hamburg (dpa/tmn) - Wer sich in Deutschland für eine Kreuzfahrt entscheidet, entscheidet sich meist für Aida Cruises oder Tui Cruises. Doch für wen eignet sich eigentlich welche Reederei? Was sind die wesentlichen Unterschiede. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.06.2018
Hilke Segbers
Die neue «Seabourn Ovation» ist ein Schiff für Paare

Hamburg (dpa/tmn) - Marmor im Bad, Dinner auf der privaten Veranda, Spezialitäten vom Sternekoch - die neue «Seabourn Ovation» ist ein Schiff für Luxusreisende. Und gegen den Branchentrend blickt die amerikanische Reederei Seabourn nicht auf Familien, sondern will mit ihrem Angebot vor allem Paare ansprechen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 04.06.2018
Daniel Bockwoldt
Defektes Kabel löste Kurzschluss am Hamburger Flughafen aus

Hamburg (dpa) - Nach fast eintägigem Stillstand kehrt der Hamburger Flughafen wieder zu einem normalen Flugbetrieb zurück - und findet die Ursache für den Kurzschluss in der Stromversorgung. Er hatte den Airport am Sonntagvormittag lahm gelegt und für Tausende Passagiere den Start zum Reiseziel vereitelt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm