Adorf startet digitalen Bürgerdialog

Am Mittwoch geht es um die Stadtentwicklung

Adorf.

Die Zukunft der Stadt Adorf ist Thema eines Bürgerdialogs, der am Mittwoch, 20. Mai startet und in Zeiten der Coronakrise ab 16.30 Uhr im Internet statt körperlich vor Ort geführt wird. Dabei geht es um das Seminar "Leerstand und Stadtentwicklung in Adorf neu gedacht", mit dem sich seit April 25 Studenten des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität München beschäftigen. Ursprünglich sollten sie nach Adorf reisen. Das Virus macht einen Strich durch die Rechnung.

Nun wird der Dialog ins Netz verlagert. In vier Sitzungen können Bürger das Projekt kennenlernen und mitdiskutieren, was etwa gegen Leerstand im Stadtkern getan werden kann. Unterstützung gibt es für die Videokonferenz vom Verein Südwestsachsen Digital. Mitmachen kann jeder, der ein Telefon, Tablet oder einen Computer hat. Wer vom Festnetz aus anruft, kann sich über Ruf 0800 187 3683 einwählen und den Anweisungen der Bandansage (Zugangscode 849 313 668) folgen. Auf diesem Weg ist die Dialog-Teilnahme nur akustisch möglich. Visuell und mit Möglichkeit, sich mit Fragen im Chat einzubringen, geht es auf mehreren Anmeldungswegen (siehe QR-Code und Link).

An der ersten, 45-minütigen Sitzung am 20. Mai ab 16.30 Uhr nehmen Bürgermeister Rico Schmidt (SPD), TU-Professor Florian Nagler oder jemand aus seinem Team ebenso teil wie die teils internationalen Studenten, Norbert Eder von Südwestsachsen Digital und Kay Burmeister, Chef der Wohnungsgesellschaft Adorf. Moderatoren sind Justine Riedel und Klaus Zeitler. (hagr)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.