AfD-Stadtrat kritisiert geplantes Wohngebiet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für fast zwei Millionen Euro soll neues Bauland im Marienberger Ortsteil Lauta erschlossen werden. Es fehlt nur noch die Genehmigung vom Landratsamt. Im Stadtrat sind aber nicht alle begeistert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    Tauchsieder
    19.02.2020

    Ein "Grüner" von mir "fnor"!
    Zersiedlung der Städte, Verarmung der Innenstädte, Entstehung von Problemquartieren und Versiegelung in der Fläche. Schlimmer geht immer.

  • 9
    0
    fnor
    19.02.2020

    Die Marienberger protestieren Jahre für eine Ortsumfahrung. Dann wird sie endlich gebaut, schafft Ruhe im Ort, beeinträchtigt aber Anlieger andernorts. Jetzt baut man wieder bis an die Straße. Als Bund, der die Umfahrung finanziert hat, käme ich mir verarscht vor. Vermutlich wäre die Belastung für alle geringer, wenn die B174 wieder mit 50 km/h durch Lauta führt und erst am Aqua Marien zur Umfahrung wird. Das Vorgehen ist doppelte Steuergeldverschwendung: Eine Umfahrung, die nicht entlastet und Lärmschutzwälle, die nicht ausreichend schützen. Solange es genug Brachen in den Ortsteilen gibt, sollten diese genutzt werden statt auf der grünen Wiese zu bauen.