Akkordolia - fast vergessenes Instrument

Eine Mischung aus Akkordeon und Zither ist diese Akkordolia, die zum Fundus des Harmonikamuseums Zwota gehört. Bei dem Instrument handelt es sich um eine Klingenthaler Erfindung aus den 1920er Jahren, für die Otto Teller ein Patent besaß. Laut dem Adressbuch von 1937 wohnte er in der Auerbacher Straße 4. Als Hersteller ist Otto Teller zuerst selbst genannt, Instrumente aus den 1930er Jahren tragen als Hersteller den Vermerk Glass & Teller. Der Vertrieb erfolgte über die Musikwarenfabrik Otto Teller. Vom mechanischen Aufbau und der Spielweise erinnert die Akkordolia an eine Autoharp. Mit der linken Hand werden Zahlenknöpfe gedrückt, mit der rechten dazu die sieben Saiten angeschlagen. Vorrangig gedacht war sie für Haus- und Unterhaltungsmusik. (tm)

(Foto: Thorald Meisel)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.