Als Angela Merkel in Chemnitz mit der Straßenbahn fuhr

Ein Privatsammler hat eine alte Netzkarte eines städtischen Nahverkehrsbetriebes gefunden. Sie ist ausgestellt auf den Namen der Bundeskanzlerin.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Interessierte
    09.01.2019

    Ich wollte gerade schreiben , wenn sie als Jugendliche alleine hier in Chemnitz war , dann war das nach 1970 , und da war ´unsere Stadt` ganz neu aufgebaut mit weißen Plattenbauten und vielen Bäumen und Blumenbeeten und Plastiken und Wandgestaltungen , welche heute niemanden mehr interessiert …
    Aber da sie das nun gar nicht ist , wird sie wohl noch nie in Chemnitz gewesen sein und wird im Osten wohl nur die moderne Leninallee und den Alex kennen , und dazu noch DD-L

    Und wo sie nun ´kürzlich` doch einmal in Chemnitz war , da hat man sie lediglich von der Blankenburger Straße > am Schloßteich vorbei oder über die Schloßstraße - hin zu den 2 Hartmannhallen neben der "Chemnitz" gebracht , wenn sie überhaupt mitbekommen hat , dass dort der Fluß Chemnitz fließt ..
    .
    Von unseren schönen Glas-Kaufhäusern und dem Wall auf der Rathausinsel und dazu unseren wunderbar blühenden Stadthallenpark und Zugang zur Stadthalle hat sie nun wohl nichts gesehen , und auch nicht unseren ´Nischel` sowie das herrliche Opernhaus , von dem sie sprach neben der UNI