Am Kauf des Amtsgerichts scheiden sich die Geister

Hainichen hat nach einem Stadtratsbeschluss das historische Gebäude ersteigert. Dort soll das Stadtarchiv untergebracht werden. Einige Räte halten das Haus aber für überdimensioniert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Haini
    23.12.2014

    200000,- Eu. sind ja wirklich nicht zu viel für dieses Haus und Grundstück, wenn da nicht die Unterhaltung des Gebäudes wäre. Nun gibt es nicht nur ägyptische Hauseigentümer, die sich nicht um ihr Eigentum kümmern, sondern auch genug namentlich bekannte Einwohner von Hainichen, die z.B. offensichtlich von der Räum- und Streupflicht befreit sind. Der Nutzen beim Kauf des Amtsgerichtes wird sich mit der zukünftigen Nutzung herausstellen. Ich persönlich könnte mir sicher eine bürgerfreundliche Verwendung vorstellen. Wie wäre der Wiederaufbau unseres Heimatmuseums (vorausgesetzt, die ehemaligen Exponate sind noch vorhanden). Dort könnte auch der Aufarbeitung der Geschichte seit 1989 eine Präsentationsmöglichkeit gegeben werden. Der Gang ins Heimatmuseum war vor 1990 immer eine Bereicherung, besonders mit Besuch von Auswärts.