Am Stausee Oberwald geht die Drehkreuz-Posse weiter

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das ständige Versagen der Technik am Hintereingang des Stausee Oberwald hat viele Besucher verärgert. Mit einer Reparatur sollten die größten Probleme behoben sein. Eigentlich. Denn eine dauerhafte Lösung soll erst im Herbst kommen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    0
    Bär53
    14.08.2019

    Es kann einem nur weh tun, wenn man zusehen muss, wie das jahrelang über die Kreisgrenzen hinaus geschaffene gute Ansehen des Oberwaldes binnen weniger Wochen zerstört wurde. Nicht die desolate Technik ist das Problem, sondern die Starrköpfigkeit des jetzigen Führungspersonales. Als erstes erhöht man zum Saisonbeginn die Preise. Dann begrenzt man die Einlasszeiten für Gäste mit normaler Tageskarte und nimmt am Hintereingang wieder ein Drehkreuz in Betrieb, das sich schon einmal vor ca. 20 Jahren als Ärgernis erwies und nach kurzer Zeit auf Grund vieler Beschwerden wieder stillgelegt werden musste.
    Diese Technik hat vom ersten Tag an nicht funktioniert und hätte wahrscheinlich sicherheitstechnisch auch gar nicht in Betrieb gehen dürfen. Noch heute fehlt z.B. eine Nottaste bzw. eine Wechselsprechanlage, um bei Störungen das Personal informieren zu können. Erst nach Wochen klebte dann wenigstens ein Etikett mit der Rufnummer der Rezeption am Automaten. Dennoch mussten viele Gäste mit gültigen Karten bis zu 30 min draußen warten.
    Viele Kritiken und ein entsprechender Artikel in der FP brachte keine Änderung, erst als der MDR im Sachsenjournal einen Beitrag sendete, ließ man sich herab, den Gästen am Tor Personal zur Seite zu stellen.
    Aber anstatt auf die Beschwerden und Wünsche der Gäste endlich kompromissbereit zu reagieren, macht man stramm auf dem eingeschlagenen Weg weiter- Keine Fahrräder durch Tor 2, eine größere Durchreiche für Handgepäck und Kinderwagen (mit oder ohne Kind??). Und weitere Investitionen in Drehtore, die dann die Gäste über vielleicht noch höhere Ticketpreise finanzieren müssen.
    Wirklich traurig.

  • 13
    2
    fp112
    14.08.2019

    "Durchreiche "für Kinderwagen " Geht's noch seltamer?
    Wachpersonal für den Seltsamen Kassenautomat und das viel zu kleine Drehkreuz!
    Es war mal so einfach.
    So lange ich mich erinnern kann, war an beiden Eingängen ein Tisch mit Kasse und der Durchgang ohne Probleme möglich.
    Nun versucht man genau diese Stellen einzusparen und durch seltsame Technik zu ersetzen.
    Und wenn kassiert wurde, waren die Rettungstürme besetzt, wenn nicht, baden auf eigene Gefahr.
    Das schien letztens nicht mehr unbedingt so zu sein. Das zum Thema Haftung.
    Zugang mit dem Rad oder Kinderwagen, Zugang vom Haupteingang geht ja trotzdem aber auf der anderen kommt man nicht mehr hinaus bzw mus das Rad oder den Wagen über das Tor heben.
    Solche Possen sprechen sich herum und kosten Besucherzahlen, das aber mit Sicherheit!