Am Tag der Entscheidung in Leipzig

Am 9. Oktober 1989 standen sich in Leipzig 70.000 Demonstranten und mehrere tausend Sicherheitskräfte des DDR-Regimes gegenüber. Die Staatsmacht fuhr Schützenpanzer und Wasserwerfer auf. Mutige Leipziger Bürger veröffentlichten einen Aufruf zur Deeskalation. Auch einzelne Funktionäre der Staatspartei SED positionierten sich für den gesellschaftlichen Dialog und gegen Gewalt. Am Ende dieses entscheidenden Tages stand fest: Die "Friedliche Revolution" war nicht mehr aufzuhalten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Freigeist14
    09.10.2019

    Danke für diesen hervorragenden Beitrag mit der Familie Lange. Was die beiden äußern kann ich vollständig unterschreiben . Ein jeder möge für sich bewerten ,wie eine Persönlichkeit wie Bernd-Lutz Lange die Hoffnung auf eine gerechtere Gesellschaft behalten hat und kritisch geblieben ist oder wie ein Joachim Gauck die "Freiheit" beschwört , für Vergebung keine Worte findet und die Gesellschaft der Gegenwart als alternativlos predigt .