Antennengemeinschaften droht das Aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gema fordert rückwirkend Lizenzgebühren ein

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    15.03.2011

    In der DDR haben sehr viele mutige Leute auch unter Aushaltung verschiedener Repressalien Gemeinschaftsantennenanlagen errichtet und damit nicht unwesentlich zur Erweiterung des Horizontes
    eines Großteiles der Bevölkerung beigetragen und damit auch ihren Teil zur politischen Wende geleistet!
    Es wäre sicherlich für die noch lebenden damaligen Machthaber eine späte Genugtuung, wenn jetzt GEMA und VG Media mit Hilfe der bundesdeutschen Justiz unter dem Deckmantel der Demokratie und falsch verstandenem Urheberrechtsschutz das schaffen, was Honecker, Mielke & Co. damals nicht gelungen ist: Den Schalter für die Gemeinschaftsantennen auszuschalten!!

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    14.03.2011

    Was zahlreiche Orte im Erzgebirge aus DDR-Zeiten erhalten und ausbauen konnten, das soll heute von der Gema pltt gemacht werden... und das noch auf gesetzlicher Grundlage (Urheberrechtsgesetz).
    Da fällt mir wieder mal der zutreffende Satz der inzwischen verstorbenen Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley ein: "Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat."
    - Wie das mit unserer Antennengemeinschaft Brünlos aussieht, das weiß ich noch nicht. Der Artikel in der Freien Presse hat bei mir dazu geführt, dass mir das Messer in der Tasche aufgeht.
    Ich hoffe, dass sich unsere Menschen diese Abzockerei nicht bieten lassen!