Anwohner fordern Alternativstandort für den Frankenberger BOS-Funkturm

Bürgerinitiative bleibt trotz unabhängigen Gutachtens standhaft

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    18.10.2012

    An die beiden anderen Kommentatoren: das ist doch nichts neues. Klar will ich Strom "aus der Steckdose", schnelles LTE, ne schnelle Verkehrsanbindung, schnelle Anfahrten für Rettungsdienste - aber alles was Lärm macht oder häßlich aussieht - bitte nicht in meiner Nähe...

    Der neudeutsche Ausdruck dafür ist NIMBY: http://de.wikipedia.org/wiki/Nimby

  • 1
    0
    deHospital
    18.10.2012

    Hieß es nicht noch vor kurzem "Wir werden das Ergebnis des Gutachtens Akzeptieren?" Wo ist nun die Akzeptanz hin? Wohl kurzfristig veschwunden! Mir ergibt sich auch nicht warum ein 300 Meter weiter Entfernter dafür aber hoherer Turm für die BI nun doch erträglich wäre. Denn Ihnen geht es ja nicht nur darum, dass die Funkwellen eventuell Gesundheitsschäden verursachen könnten, sondern fürchten Sie ja auch, dass der Wert Ihrer Hause abnimmt.
    Für diese Armen Menschen kann man nur hoffen das Sie nie Krank werden und per Krankenwagen abgeholt werden müssen, oder das Sie einmal die Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen müssen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    17.10.2012

    mich würde mal interressieren wieviele Leute der BI ein Handy besitzen und dies vielleicht sogar mit in ihre Wohnung nehmen?
    Ich wünsche diesen Leuten, dass sie nie einen Krankenwagen, die Feuerwehr oder Polizei brauchen, denn der digitale BOS-Funk wird kommen, auch ohne diesen Mast!