Auerbach nimmt umstrittenen Malitexteich ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    28.07.2019

    Zitate aus dem Text: "- ... vorgeschriebene Tonschicht, ... wird mit einer Pumpe permanent mit Wasser aus der Göltzsch befüllt, ... hat die Stadt damit keine Probleme: Bauamtsleiter Patrick Zschiesche machte sich auf Nachfrage die Argumentation der Firma Saller zu eigen ... -"
    Ja geht`s denn noch. Ein Besitzer einer Firma tanzt der Stadt auf der Nase herum und die lässt sich dies noch gefallen, ja übernimmt sogar dessen Argumentation. Ist man schon so weit, dass man keine eigene Meinung mehr hat, oder schulden solchen Äußerungen, ist möcht es mal vorsichtig formulieren, einer gewissen Unkenntnis über diese Materie.
    - Eine Tonschicht war vorgeschrieben, warum nimmt man dann etwas ab, was hier nicht umgesetzt wurde?
    - Wer übernimmt die Stromkosten für die Pumpe und wer reinigt ständig den Einlaufbereich des Gewässers, müssen hier Steuergelder und die Mitarbeiter des Bauhofs herhalten?
    - Wie erklärt man dem Bürger, dass zur Zeit kein Wasser aus öffentlichen Gewässern entnommen werden darf, hier aber ständig Wasser aus der Göltzsch gepumpt werden muss und hat die Stadt Auerbach dafür eine wasserrechtliche Genehmigung?
    Diese Fragen beschäftigen die Bürger. Vielleicht hat ja die Stadt Auerbach und vor allem der Bauamtsleiter dazu eine EIGENE Meinung .