Auerbach will Radweglücken schließen

Mit rund 280.000 Euro sollen zwei Abschnitte auf dem Göltzschtal-Höhenradweg ausgebaut werden - vorausgesetzt die Fördermittel fließen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    14.08.2017

    Lustig ein Programm der Förderung lautet: "Klimaschutz
    durch Radverkehr".
    Erst durch unsinnigen Straßenneubau ohne Radwege und mit Verboten dort Rad zu fahren bauen. Das schöne Göltzschtal weiter versiegeln. Es zerfurchen. Damit auch Wanderwege und Radwege zerstören. Und jetzt mit viel Geld neue Radwege bauen und Klima retten. Ein Feigenblatt: Wir tun was. Das ist ein Witz. Sorgt dafür, dass Alt und Jung gefahrarm zu Fuß, mit Fahrrad ohne Panzer mit Motor von A nach B kommt. Da reichen schon
    einheitliche Geschwindigkeitsbeschränkungen in unseren Städten. Und wo bleibt einmal der Aufschrei eines Prominenten, eines Politikers nach gegenseitiger Rücksichtnahme?