Augenarzt-Notdienst: Vogtländer müssen nach Chemnitz fahren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wer abends und am Wochenende Beschwerden mit den Augen hat, muss in Zukunft vom Vogtland aus einen weiten Weg in Kauf nehmen. Anders geht es nicht mehr, sagt Facharzt Andreas Kohl.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    0
    fischer1
    05.02.2020

    Himmel Herr Gott, was für ein Armutszeugnis für die deutsche Augenheilkunde! Es ist ein Skandal, was hier mit den Menschen gemacht wird! Wenn dieser Beruf angeblich nicht attraktiv genug ist, dann liegt es doch an Freistaat, Kassenärztlicher Vereinigung und den künftigen Augenärzte die Bedingungen so zu gestalten, dass es auch im Vogtland wieder genügend Augenärzte gibt. Das hier ist ein politischer Skandal und ein absolutes Versagen der Verantwortlichen in Land und Bund!

  • 12
    0
    Deluxe
    05.02.2020

    Deutschland auf dem Weg zum Drittweltstaat.