Bürgerinitiative fordert Rechenschaft über Baumfällung

Im Zuge von Bauarbeiten ist in Rabenstein eine alte Rotbuche abgesägt worden. Die Begründung des Rathauses dafür wird im Stadtteil angezweifelt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    6
    Interessierte
    26.09.2019

    Seit 30 Jahren werden sukzessive die Schönheiten unserer Stadt zerstört - ganz still und heimlich und hinterhältig ...
    Die Beispiele hier sind sehr zutreffend …...………..
    https://de.wiktionary.org/wiki/hinterh%C3%A4ltig

  • 3
    5
    Interessierte
    26.09.2019

    "Der Baum hatte nie einen Riss" ……...…

    " Bei einem Ortstermin habe die zuständige ´Sachgebietsleiterin` jedoch festgestellt, dass unmittelbar am Stamm des Baumes hätte gegraben werden müssen und dieser einen massiven Riss über seine gesamte Länge aufgewiesen habe.
    ( wegen einem ´Riss` wurde auch schon das Haus ggü. vom Luxor abgerissen …

    Wegen dieses Risses und weil dabei die Wurzel des Baumes beschädigt worden wäre, habe die Grabung aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht erlaubt werden können, so das Grünflächenamt
    ( das ein ´Grünflächenamt` nicht sprechen kann , wer spricht denn da in dem ´Grünflächenamt` ?

    Das Treffen im Oktober nützt aber nun auch nichts mehr !
    Was kann man denn alles aus Rotbuchenholz machen ?