Bauunternehmer beklagt Fehlplanung bei Kreisverkehren

An Kreiseln in Chemnitz sind immer wieder Nacharbeiten erforderlich. Ein Firmenchef wehrt sich gegen den Vorwurf, dass Pfusch die Ursache sei.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    3
    Einspruch
    12.12.2018

    Ich kann mir nicht vorstellen, das ein ortsansässiger Unternehmer Bauwerke anbietet, die immer wieder Nacharbeiten erfordern und den Ruf beschädigen.
    Wo der Fehler liegt, dürfte also klar sein.

  • 13
    4
    Interessierte
    12.12.2018

    Man sollte sich mal unter die Brücke an der Reichenhainer stellen , wie sich dort die Busse um den neuerlichen und blühenden Kreisverkehr mühen ...

  • 11
    9
    gelöschter Nutzer
    12.12.2018

    Das Problem sind doch nicht die Richtlinien, sondern die Auslegung der Richtlinien durch die Chemnitzer Verwaltung. Diese Verwaltung handelt die Richtlinien 1:1 ab und wähnt sich damit auf der sicheren Seite. Was die Praxis bringt, interessiert diese Verwaltung immer erst hinterher, wenn man gezwungen ist (wird) doch etwas zu ändern. Das gleiche Problem gibt es doch aktuell bei der Planung Gablenzplatz.
    Bei der Auslegung von Richtlinien gibt es immer einen Ermessensspielraum, dieser wird aber in Chemnitz auch nicht mal ansatzweise in gewissen Ämtern in Erwägung gezogen.
    Man könnte jetzt noch die Farben der politisch Handelnden im Stadtrat ins Spiel bringen. Bringt ,nichts, ist aber nur konsequent.

  • 21
    1
    Hanneswbg
    12.12.2018

    Ich kann den Unternehmer verstehen, denn wie Kreisverkehre aussehen sollten kann man am besten z. B. in Frankreich sehen. Die Richtlinien nach denen Kreisverkehre geplant und gebaut werden sind noch aus der Zeit als ein LO aus Zittau als Lkw galt. Das ist aber Geschichte, es gibt mittlerweile Lkw, die sind länger als mancher Zug auf der Schiene, auch bei den Achslasten können die gut mithalten. Ich möchte auch nicht unerwähnt lassen, das die Reifen in den Minikreisverkehren oft beschädigt werden, das Ergebnis kann man dann auf den Autobahn Seitenstreifen bei den Räderwechselnden Truckern sehen.