Betreiber von Sportstudios überrascht aber bereit

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gesperrte Sanitärräume und viel Desinfektion gehören zu den Konzepten

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    mops0106
    14.05.2020

    @GPZ: Natürlich ist es gut, dass die Fitnessstudios öffnen dürfen. Aber ich kann es doch trotzdem unhygienisch finden. Und wenn man erst nach Hause muss, wird oft der innere Schweinehund siegen. Wer es nutzen möchte, ist doch okay.

  • 6
    2
    GPZ
    14.05.2020

    @mops0106: Stinken infiziert niemanden. Ist nur eklig. Und dann muss man eben mehr Zeit einplanen, dass man erst noch vor der Arbeit nach Hause kann. Oder es ganz lassen. Es gibt ja keine Hingehpflicht. Oder wäre Ihnen lieber, man lässt es ganz geschlossen, da die Duscheinschränkung besteht?

  • 0
    5
    mops0106
    14.05.2020

    Viele trainieren ja vor oder nach der Arbeit, und nicht alle kommen mit dem PKW. So ist das Unterziehen der Sportbekleidung Nonsens und das Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel ohne Duschen unhygienisch.

  • 6
    3
    Zeitungss
    14.05.2020

    Es wird wirklich inzwischen ALLES getan für die 2. Runde. Es wird kein Bereich ausgelassen.

  • 13
    7
    Hinterfragt
    14.05.2020

    Geschlossene Sanitärräume == Hygiene nach Bundesmaß!

    Nun dann , Trainieren bis zur völligen Durchschwitzung und dann den Nachhauseweg mit den Öffentlichen, da bekommt Abstandhalten einen Selbstläufer ...