Bienennutzer und Bienenretter

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Imkerei ist als Hobby beliebter als je zuvor. Auch die Zahl der Völker nimmt wieder zu. Warum reden dann alle vom Bienensterben?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 2
    1
    cn3boj00
    14.05.2019

    Warum reden alle übers Bienensterben? Der Biene geht es gut?
    Wer Antworten will, gehe mal in den nächsten Tagen am gerade blühenden Rapsfeld entlang, bleibe einemal zwei Minuten stehen und zähle die Insekten, die er sieht.
    Und wer das früher nie gemacht hat, dem sei gesagt: vor 10 Jahren wimmelte es im Raps von Bienen, Hummeln, Fliegen. In jeder Blüte saß was anders.
    Die Biene wird uns am Ende nicht retten, wenn das Insektensterben so weitergeht. denn die Folgen sieht man auch schon: weniger Vögel... In den Städten geht es Insekten inzwischen besser als auf dem einst so gelobten guten Land.

    Und liebe Jung-Imker: ich empfehle euch, auch mal über die artgerechte Haltung der Honigbienen nachzudenken. Diese Kisten - wie auf den Bildern - sind eine Form der Massentierhaltung, welche Krankheiten und das Sterben ganzer Völker fördern. Bienenstöcke sehen anders aus, die mittelalterlichen Bienenkörbe könnten wieder als Vorbild dienen, inzwischen gibt es auch Forschungen dazu.