Blitzmarathon auf der Autobahn: Abzocke oder Notwendigkeit?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seitdem auf dem Abschnitt zwischen Glauchau und Meerane Tempo 80 herrscht, wird geblitzt. In die Falle tappten bislang mehrere Hundert Autofahrer, und für manchen wird es richtig teuer.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Lesemuffel
    15.03.2019

    Warum diese Aufregung? Es besteht ein Tempolimit, dieses wird kontrolliert und wer es einhält, den passiert nichts. Höchstens ein zu dicht auffahrender Drängeler und beim Vorbeifahren einen Vogel gezeigt zu bekommen.

  • 3
    1
    cn3boj00
    08.03.2019

    Die StVO ist vom Gesetz zu einer Art Empfehlung verkommen. Das liegt an unverhältnismäßigen Strafen, die von Abschreckung weit entfernt sind, und unverhältnismäßig wenig Kontrollen.
    Deshalb bin ich z.B. für Tempolimit und Abschnittsüberwachung: es geht um den Schutz von Menschenleben.
    ABER: wozu ist bitte eine 80 gut, bloß weil es ein bisschen holpert? Es gibt (vor allem im Westen, tatsächlich) noch Autobahnen, die machen den Eindruck als seinen sie noch aus Adolfs Zeiten, da darf man 250 fahren.
    Wegen der Stickoxide redet man über Verhältnismäßigkeit der gesetzlichen Vorgaben, bloß weil noch niemand an ein bisschen Stickoxid gestorben sei. Welche Gefahr geht von den Stücken Autobahn auf der A4 aus (es sind noch weitere Abschnitte mit z.B. 100 - wegen Straßenschäden)? Selbst bei 130 passirt da nix, und wem es zu holprig ist der darf auch langsamer. Deshalb stelle ich die Frage nach dem Sinn so mancher Verkehrszeichen. Eine 80 aufzustellen und dann zu blitzen hat nichts mit Verkehrserziehung zu tun.

  • 8
    6
    CPärchen
    07.03.2019

    Das ist eine tägliche Pendlerstrecke und da fährt man natürlich gewohnt. So schnell zu blitzen, empfinde ich auch als Wegelagerei.

    Rechtlich einwandfrei, menschlich total daneben.

    (Den Fall mit 179km/h will ich natürlich nicht
    in Schutz nehmen)

  • 10
    14
    Mrhbit
    07.03.2019

    Mit kommt es schon seit Jahren vor als wenn immer mehr Autofahrer rasen und das mit voller Absicht. Ähnlichkeiten beim Überholen zur Formel1 stelle ich auch oft fest (Windschatten und erst sehr spät zum Überholen ansetzen).
    Aus der Sicht wird noch viel zu wenig bestraft!

  • 23
    9
    872889
    07.03.2019

    Es besteht dort schon längere Zeit ein Tempolimit und auch beim vorherigen Limit von 100 km/h wurde geblitzt. Was soll die Aufregung? Es gibt Regeln und die sind dafür da, eingehalten zu werden. Wer sich nicht daran hält, muss ggf. mit Folgen rechnen. Egal ob auf der Straße oder anderswo. Leider ist das in unserer Gesellschaft ein wenig abhanden gekommen - und das bei weitem nicht nur im Verhältnis Staat/Bürger.

  • 23
    6
    774029
    07.03.2019

    Seit über einem Jahr ist dieser Abschnitt auf 100 km/h, für Lkw gar nur 60 km/h, begrenzt, wurde immer weiträumiger und jetzt auf 80 km/h reduziert. Von erheblichen Straßenschäden kann ich leider nichts erkennen, außer dass auf dem rechten Fahrstreifen die Fugen etwas holprig sind.
    Wenn man da von erheblichen Schäden spricht, müssten einige Straßen im Lande völlig für den Verkehr gesperrt oder dürften nur im Schritttempo befahren werden.
    Der Vorwurf der Abzocke ist so absolut nachvollziehbar aber zugleich sind die Kontrollen durchaus absehbar gewesen.