CDU-Landtagsabgeordneter gegen die Maskenpflicht

Sören Voigt unterstützt weitere Lockerungen

Falkenstein.

Aus der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Gastronomie und Handel soll eine Empfehlung werden - dafür macht sich der Falkensteiner CDU-Landtagsabgeordnete Sören Voigt in einer Pressemitteilung stark. Einkaufen und Essen würden immer mit einem "guten Gefühl" zusammenhängen, so Voigt. Aus vielen Gesprächen mit Einzelhändlern und Gastronomen sei ihm bekannt, dass Einkaufsbummel und spontanes Einkehren derzeit "eher die Ausnahme sind". Der Mund-Nasen-Schutz sorge auch nach seiner eigenen Erfahrung dafür, dass man "nur das Nötigste" kaufe, in der Gastronomie werde dadurch die Verständigung mit dem Bedienpersonal eingeschränkt und dieses bei seiner Arbeit behindert. Deshalb begrüße er die von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) angekündigten weiteren Lockerungen ausdrücklich. Der Wechsel von der bisherigen Pflicht zu einer Empfehlung sei ein "ganz wichtiger Schritt, damit die konjunkturellen Impulse, die wir ja in Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus setzen wollen, dort auch ankommen".

Bei den "derzeit sehr niedrigen Infektionszahlen" könne und solle "jeder eigenverantwortlich auf Mindestabstände achten, um sich selbst und andere zu schützen", meint Voigt. In diesem Zusammenhang seien aus seiner Sicht auch die bestehenden Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Bereich "auf Praktikabilität zu überprüfen". (bap)

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    7
    mops0106
    16.06.2020

    Für mich ist es schon lange Zeit, die Beschränkungen vollständig aufzuheben.

    Ausnahme ist für mich der Schutz der alten/ kranken Menschen z.B. in den Pflegeheimen, wenn er gewünscht wird.
    Hier müssten für alle Heime Schutzmaßnahmen getroffen und vom Staat (Steuerzahler) finanziert werden, die es ermöglichen, seine Angehörigen regelmäßig zu besuchen. Allerdings hält sich der Staat hier raus, da der alte Mensch der Mohr ist, der seine Schuldigkeit getan hat.
    Im Übrigen: Alle Heimbewohner möchten auch nicht "geschützt" werden. Mein Mann und seine Mutter, die im Heim lebte, hatten sich auch seit Monaten nicht besuchen dürfen. Jetzt ist meine Schwiegermutter verstorben. Mein Mann hatte nur nochmal kurz Zutritt zur Intensivstation.

  • 5
    5
    ths1
    16.06.2020

    Nachdem die AfD zur jüngsten Landtagssitzung bewusst auf Masken verzichtet hat, zieht jetzt die CDU nach. Vermutlich in Sorge darüber, dass der, der zu spät kommt, vom Leben bestraft wird.

  • 7
    11
    FibiJoeMauzl
    16.06.2020

    Ich verstehe die Lockerungen der Maskenpflicht für Gastronomie und Handel von oberster Stelle nicht. Damit wird in Kauf genommen, daß sich die Ansteckungsgefahr wieder erhöht. Leider tragen nicht alle Eigenverantwortung.
    Wie lange sollen wir noch warten, bis wir unsere Angehörigen in den Pflegeheimen wieder in den Arm nehmen können, dies ist seit dem 13. März 20 nicht möglich und bald nicht mehr zum aushalten ?!!!
    Lockerungen für die einen (siehe auch Urlaub im Ausland) und Abwarten für die anderen, ist das gerecht ?