Chemnitz: Streit im Asylbewerberheim eskaliert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    23.07.2014

    Wird das nicht strafrechtlich verfolgt , wenn man den Brandmelder auslöst > und es gar nicht brennt ???

    Und da diese jungen Leute wohl lange Weile haben .........
    Da war doch kürzlich hier der Beitrag von dem Herrn :
    Einem 64-Jährigen hatte das Jobcenter die Teilnahme an einer Bildungsmaßnahme verordnet....
    Ein siebenmonatiges Bewerbungstraining.......

    Oder man nennt das : Wiedereingliederungsmaßnahme
    Das erging den Leuten aus Stollberg (?) so , die früh antanzen mußten, damit sie den Arbeits-Rhythmus wieder kennenlernen und um 7 Uhr durch die Stadt spazieren mußten ; oder um die Zeit zu vertun ,den ganzen Tag gestrickt hatten ...
    ( SSpiegel )

    Diese Leute hier bekommen doch auch vom Staat Geld...
    Wie wäre es denn , wenn man diesen Leuten eine ´Eingliederungsmaßnahme` bewilligt , welche auch von früh bis nachmittags geht und wo sie deutsch lernen und alles andere , was hier im reichen D und zum zivilisierten Leben wichtig ist ...

    Dann kommen die nicht mehr auf dumme Gedanken !!!
    Bildung tut immer gut , schaden kann das nie , nichts ist umsonst , auch , wenn die wieder zurück gehen sollten und das Geld wäre gut angelegt und viele ( lebensrettende ) Einsätze würden stattdessen gespart ....

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    23.07.2014

    Erstens: Die Steuermittel, welche für Polizeieinsätze in Zusammenhang mit Fussballspielen benötigt werden sind deutschlandweit um ein vielfaches höher, als die in Zusammenhang mit Ausländern.
    Zweitens: Wie schon in anderen Kommentaren zu ähnlichen Themen ausführlich beschrieben; Bitte mal darüber nachdenken, weshalb etwas ist wie es ist.
    Drittens: Wie Deutsche sich in den sog. Herkunftsländern benehmen kann jeder im Urlaub sehen. Wenn die Deutschen dann noch aus Not dort wären, würde es sicher nicht besser werden.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    22.07.2014

    Oh, war man hier etwa dem Irrglauben aufgesessen, dass sich Ethnische Minderheiten am Händchen fassen und in dreister Gemeinsamkeit über den Hof spazieren?
    Die sich schon in ihren Herkunftsländern zum Teil bis aufs Messer bekriegen?
    Deutscher Michel, träum schön weiter. Ist ja sonst nix los im Lande.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    22.07.2014

    Na solche Meldungen liest man ja selten. Ich freue mich, dass auch meine Steuern für den Polizeieinsatz verwendet wurden. Es ist erstaunlich, wie viel Selbstkontrolle und Achtung des Gastgeberlandes und seiner Gepflogenheiten von den armen "Hilfesuchenden" aufgebracht werden. Ich sage nur, stellen Sie sich bitte derartige Vorkommnisse von uns Deutschen in den Herkunftsländern vor.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    21.07.2014

    willkommen in Deutschland!