20 Verstöße bei Kontrolle der 3G-Regeln im Öffentlichen Nahverkehr

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der sechsstündigen Aktion waren insgesamt fünf Kontrollteams im Einsatz.

Chemnitz.

Zusammen mit der Chemnitzer Verkehrs-AG hat die Chemnitzer Polizei am Dienstag Kontrollen in den öffentlichen Nahverkehrsmitteln der Stadt durchgeführt. Dabei ging es nicht nur um Schwarzfahrer, sondern auch um das Einhalten der 3G-Regeln bei den Fahrgästen, so die Polizei. In der sechsstündigen Aktion waren insgesamt fünf Kontrollteams im Einsatz. Es wurde geprüft, ob die Fahrgäste über Impfnachweise, Genesenennachweise oder Testnachweise verfügten. Zudem wurde das Einhalten der Maskenpflicht überprüft. Bei 20 von 944 kontrollierten Personen gab es Verstöße gegen die 3G-Regel oder gegen die Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr, so die Polizei. Die Personen mussten die Verkehrsmittel nach einer mündlichen Verwarnung verlassen. 

Neben den Coronaregel-Verstößen wurde eine mittlere, zweistellige Zahl an Fahrgästen ausgemacht, die über keinen gültigen Fahrausweis verfügten. Diese mussten mit Beförderungsentgelt und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige in Kauf nehmen. (fp)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.