24-Jähriger verwüstet Kirche - Staatsschutz ermittelt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    aussaugerges
    26.04.2018

    Asylnten werden nicht so bestraft,da gibt es einen Fachausdruck.
    Kam heute Früh,ZDF.

  • 13
    5
    gelöschter Nutzer
    23.04.2018

    Wenn eine Moschee beschädigt wird, sind die ganzen bösen Deutschen wiedermal völlig islamfeindlich und vieles anderes mehr, was hier für eine Feindschaft gegen das Christentum durch?

  • 8
    5
    Hankman
    22.04.2018

    @ArndtBremen: Einfach mal einen Blutdrucksenker nehmen und weniger hasspredigen! Damit wäre allen gedient. Ja, der Pakistani hat die Kirche verwüstet. Sinnlos, irre, verwerflich. Ich hoffe, er wird dafür ordentlich bestraft. Und mich würde interessieren, ob er ein konkretes Motiv hatte oder einfach geisteskrank ist. Sollte es ein religiöses Motiv sein, möge der Mann in der Hölle schmoren. Sollte es ein "Protest" gegen die geplante rechte Veranstaltung in der Nachbarschaft gewesen sein, auch (trotz alledem). Aber ansonsten lässt mich ihr ausländerfeindliches Hyperventilieren ratlos zurück. Der nächste Schritt wäre jetzt, einfach mal zu fragen, wie man der Gemeinde helfen kann, der durch eine verabscheuungswürdige Tat solch ein Schaden entstanden ist.

  • 6
    4
    Pelz
    22.04.2018

    Und alle singen: "Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld..."

  • 25
    19
    ArndtBremen
    22.04.2018

    Wenn es die Linksroten die gestern auf dem Sonnenberg gegen "Rechts" demonstriert haben mit der Demokratie ernst nehmen würden, so stünden diese Leute heute vor der Markuskirche und würden gegen kriminelle Asylanten demonstrieren. Aber so weit reicht es eben dei denen nicht.