60 Jahre Pioniertheater Chemnitz: Café Cipollino in Karl-Marx-Stadt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vor 60 Jahren wurde in Karl-Marx-Stadt ein junges Amateurschauspielensemble gegründet, dessen Stücke Tausende Zuschauer sahen. Einige der Mimen schafften später den Sprung an namhafte Häuser, zu Film und Fernsehen. Nun soll es ein großes Wiedersehen geben,


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    28.01.2021

    Vielen Dank für diesen Artikel, der mich in meine Kindheit und Jugend zurückgeführt hat. Ich war von 1968 bis 1977 im Pioniertheater und es war eine wunderbare Zeit zwischen Schule, Proben und Vorstellungen, zwischen Pionierhaus, Schauspielhaus und Stadthalle.So viele Stücke und Erlebnisse, besonders " Die Feuerrote Blume" ,die 1974 Premiere hatte, wird immer in meiner Erinnerung bleiben, drei Bühnen, tolle Technik und wir mittendrin. Danke Hans Lange, der leider nicht mehr unter uns weilt, danke Christa Steinbrecher und danke an all diejenigen, die sich um den Tanz, um Kostüme, Bühnenbild, Musik und Requisiten gekümmert haben.

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    28.01.2021

    Ich werde nie die Aufführungen des Stücks "Der Geliebte von Morgen" Mitte/Ende der 90er Jahre vergessen, das Jens-Peter Wagler damals mit dem "Nest" inszeniert hat.

  • 5
    0
    KleineHexe
    28.01.2021

    Hallo Herr Müller,
    vielen Dank für Ihren informativen Artikel. Ich finde an dieser Stelle wichtig, auch Jens-Peter Wagler zu erwähnen, der nach Brigitte Scholz das Kleine Theater "Das Nest" im Haus Kraftwerk mit viel Engagement, Enthusiasmus und Kreativität weiter führte und Kinder und Jugendliche für die vielfältige Theaterarbeit begeisterte. Ich erinnere mich als Mutter eines "Nachwuchstalentes" sehr gern an die Stücke "Die kleine Hexe" oder "Emil und die Detektive" Herzlichen Dank an Jens-Peter Wagler, liebevoll JP genannt.