Abgeordnete rufen zu Solidarität auf

Die vier Chemnitzer Bundestagsabgeordneten haben die Einwohner der Stadt dazu aufgerufen, den Zusammenhalt zu stärken, einander zu helfen und besonnen zu reagieren. "Die Einschnitte in die Persönlichkeitsrechte der Chemnitzerinnen und Chemnitzer sind drastisch, aber aktuell leider notwendig", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Frank Heinrich (CDU), Detlef Müller (SPD), Frank Müller-Rosentritt (FDP) und Michael Leutert (Die Linke). Die Politiker bitten die Bevölkerung, soziale Kontakte derzeit auf das Notwendigste zu beschränken. "Gemeinsam mit allen verantwortlichen Ebenen des Bundes, der Länder und der Kommunen arbeiten wir daran, dass die angeordneten Maßnahmen nicht länger als unbedingt nötig wirksam bleiben müssen", heißt es von den Abgeordneten. (samü)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    994374
    29.03.2020

    Ich habe festgestellt, dass bei uns in diesen Zeiten die "sozialen Kontakte" intensiviert worden sind. - Vor allem über Telekommunikation! Und ein Teil meiner Familie ist mit Kleinkindern vorerst auf einer Atlantik-Insel mit Ausgangssperre "gestrandet". Die haben jetzt untereinander sehr intensive und kreative Kontakte, die wir über das Internet verfolgen können. Die "analogen Kontakte" zu uns müssen eben mal nachgeholt werden.

  • 5
    1
    Lesemuffel
    29.03.2020

    Gut, dass die AfD-Abgeorneten der Forderung zur Einschränkung der sozialen Kontakte nicht angeschlossen haben. Die AfD ist für strikte Einhaltung der Anordnungen der staatlichen Stellen und Nutzung der Aufrechterhaltung sozialer Kontakte mit den Mitteln moderner Technik, wie Skype, Whatsapp-Video und nicht zuletzt per Telefon. Ruf doch mal an, unsere alten Mitmeschen, Alleinstehende, Einsame, im Ausland Gestrandete....

  • 11
    2
    cn3boj00
    28.03.2020

    Und da ist es wieder, das böse Wort: "soziale Kontakte" sollen eingeschränkt werden. Nein ihr Herren Politiker! Es sollen, nein es müssen, direkte Kontakte eingeschränkt werden. Keine Berührung mehr, keine Atemluft anderer mehr. Aber sozial? Das ist auch telefonieren, Nachrichten schreiben, Videokontakt. Und das ist auch immer noch ein Schwatz mit den Nachbarn, wenn auch über angemessene Distanz. Bleibt sozial!