Abriss verweigert - Streit um Fabrikanten-Villa vor Gericht

Der Eigentümer wollte das historische Gebäude beseitigen lassen. Die Stadtverwaltung lehnt das aus Denkmalschutzgründen ab, kam dem Besitzer aber auch etwas entgegen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    3
    naddel67
    13.03.2020

    Hier sollte doch offensichtlich ganz klamm heimlich ein Denkmal beseitigt werden! Gut so das dem Tun Einhalt geboten wird. Normalerweise sollte der Verursacher nicht noch Fördermittel sondern eine Strafe bekommen!

  • 9
    1
    fliegenderRobert
    11.03.2020

    Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit dem Abrisswahn.
    Ich erinnere hierbei nur an die GGG, welche ohne Not und mit Foerdergeldern über Jahre hinweg ganze Gründerzeitkarees abgerissen hat.
    Der städtische Denkmalschutz hatte damals in erster Linie durch eine Egalmentalitaet geglänzt.
    Das man es nun anders macht ist gut so.
    Im Notfall muss man eben auch Zwangsenteignungen denken, was ich mir auch für die Wandererwerke wünschen würde.

  • 22
    2
    MuellerF
    06.03.2020

    @701726: Der Denkmalschutz besteht nicht wegen eines Vorbesitzers, der Fabrikant war, sondern auf Grund architektonischer Merkmale des Gebäudes.

  • 27
    2
    Kastenfrosch
    06.03.2020

    Es drängt sich mir der Eindruck auf, dass mit dem im Artikel erwähnten, unsachgemäßen Abriss des Fabrikgebäudes, wobei die Fabrikantenvilla nicht unerheblich beschädigt wurde, auf einen (vom Denkmalschutz nicht gedeckten) Abriss der Villa hingearbeitet werden sollte. In den vergangenen Jahren wurde offenbar nichts unternommen, um den Zustand der Villa zu erhalten oder gar zu verbessern. Bleibt zu hoffen, dass bei der nun offenbar bevorstehenden Entkernung nicht wieder etwas "schiefgeht".

  • 8
    5
    Interessierte
    06.03.2020

    Der Eigentümer hat doch dahinter neu gebaut , und ich dachte immer , das Haus wird mal das Verwaltungsbüro , mit Wohnungen oben drin …
    Auf der Fürstenstraße steht auch noch solch eine Villa , welche abgesichert ist und man immer denkt , die wird mal saniert …
    Und weiter unter steht noch das Eckhaus von dem Wessi , was zum altersgerechten Wohnen werden sollte ...

  • 10
    22
    mops0106
    06.03.2020

    In vielen Fällen finde ich das "Verbohrtsein" der Stadtverantwortlichen nicht nur übertrieben, sondern das Ansehen des Stadtbildes schädigend. Da lassen wir lieber Ruinen noch viele weitere Jahre stehen.

  • 10
    29
    701726
    06.03.2020

    Wollen wir wirklich jede Villa die mal einem Fabrikanten gehörte erhalten, was ist daran ein historisch.