Aktion beendet: Feuerwehr holt Škoda aus Teich

Die Ausstellung "Gegenwarten" ist beendet und damit werden viele ihrer Kunstwerke im öffentlichen Raum wieder abgebaut. Dazu zählt auch das im Schloßteich versenkte Auto. Am Montagmorgen haben es Einsatzkräfte der städtischen Berufsfeuerwehr aus dem Wasser geborgen. Zwei Stunden hat die Aktion gedauert, der entkernte Wagen wurde anschließend abtransportiert. Mit seinem Projekt wollte der Schweizer Künstler Roman Singer kritisch auf Katastrophenbilder nach extremen Wetterlagen eingehen. Um sein Werk entstanden allerdings schon früh heftige Kontroversen. Mehrfach wurde es Opfer von Vandalismus, musste deshalb aus dem Teich geholt und repariert werden. Unter anderem in den sozialen Medien wurde der Aktion Geldverschwendung und Umweltverschmutzung vorgeworfen. Andere Chemnitzer wiederum erkannten Diskussionspotenzial in der Installation.

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    Haju
    28.10.2020

    Mist, jetzt haben wir wieder nur die sächsische Sprache als einziges verbliebenes Kulturgut!

  • 2
    3
    acals
    28.10.2020

    Danke @hinterfragt für Ihren Link.

  • 5
    2
    Hinterfragt
    28.10.2020

    "... Schleudersachse 2020

    Ein Satiriker formulierte es einmal so: „Kunst kommt von können, nicht von wollen, sonst hieße es Wunst.“..."

    Na immerhin hat Chemnitz schon mal hier Erwähnung gefunden ...

    https://www.steuerzahler.de/sachsen/?L=0