Aktion - Unterschriften für Gemeinschaftsschule

In der kommenden Woche werden an mehreren Orten in Chemnitz Unterschriften für den Volksantrag gesammelt, der das Ziel hat, in Sachsen Gemeinschaftsschulen zu etablieren. Ziel ist, dass Kinder länger gemeinsam lernen und sich nicht schon nach der vierten Klasse für Oberschule oder Gymnasium entscheiden müssen. Laut den Initiatoren sind in Chemnitz bislang 4000 Unterschriften gesammelt worden. Benötigt werden sachsenweit 40.000 Unterschriften. Ist diese Marke erreicht, muss sich der Landtag mit dem Volksantrag beschäftigen. Eigentlich wollten die Initiatoren das Ziel schon bis Weihnachten geschafft haben. (dy)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    franzudo2013
    07.02.2019

    Das ist eine gute Sache! Laut einer Umfrage wollen 64% der Sachsen das längere gemeinsame Lernen. Das Anliegen ist ein ueberparteiliches Thema. Es ist viel zu wichtig und für Parteipolitik ungeeignet
    Gemeinschaftsschule ist für mich der falsche Begriff dafür. "Gemeinschaftsschule" ist in Deutschland kein Qualitätssiegel. "Gemeinsam länger lernen" kann eines werden.

  • 3
    3
    cn3boj00
    07.02.2019

    Für den Antrag ird ja von den Initiatoren kaum Werbung gemacht. Alle Monate gibts mal einen öffentlichen Stand. man hat fast das Gefühl, die Initiatoren wollen ihr Ziel gar nicht erreichen. Da auch in der Presse nur eben solche 3-Zeiler zu finden sind hier ein Link: https://www.gemeinschaftsschule-in-sachsen.de/
    Da das Prozedere für einen Volksantrag in sachsen sehr kompliziert ist bestehen die Unterschriftenlisten aus sehr viel Papier, ein online-Votum ist nicht möglich. Man muss sich also dahin bemühen, wo man unterschreiben kann.
    Die Aktion wird von vielen Organisationen unterstützt, man könnte fast sagen von allen außer der CDU, der FDP und der AfD. Ansonsten stehen neben Grünen, SPD, Linken auch der DGB, die GEW, Verdi, Landeselternrat, Landesschülerrat, Volkssolidarität und mehr Vereine hinter dem Anliegen, dass Schulklasen nicht schon nach Klasse 4 auseinandergerissen werden und Kindern ein Bildungsweg auferlegt wird, der sich vielleicht als falsch erweist. Übrigens soll dieses Modell neben dem bestehenden etabliert werden, es geht nicht darum, alles umzukrempeln. Eine gute Sache finde ich.
    Für mich eine gute Sache.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...