Anklage wegen Feuer in Asylbewerberunterkunft

Im Januar hat es in der Unterkunft an der Straßburger Straße gebrannt. Jetzt wurde gegen einen Bewohner Anklage erhoben.

Wegen schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung ist jetzt Anklage gegen einen 26-jährigen Asylbewerber erhoben worden. Laut Staatsanwaltschaft wird dem Mann vorgeworfen, im Januar einen Brand in einer Unterkunft an der Straßburger Straße in Chemnitz gelegt zu haben.

In den frühen Abendstunden des 8. Januar soll der 26-Jährige Textilien oder die Matratze seines Bettes angezündet haben. Danach habe er sich aus der Unterkunft entfernt, ohne sich weiter um das Feuer sich ausbreitende zu kümmern. Das Zimmer wurde durch den Brand komplett zerstört, ein Mitbewohner erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Der Beschuldigte selbst habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die Anklage erreicht den Mann im Gefängnis, wo er aktuell wegen einer anderen Sache sitzt. (luka)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.