Anklage wegen rassistischen Angriffs auf Rollstuhlfahrer erhoben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein 22-jähriger Mann soll Mitte September in Chemnitz einen behinderten Libyer brutal attackiert und beschimpft haben.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    1
    Hankman
    02.12.2019

    @Lesemuffel: Ich denke, er kann diese Grundeinstellung zwar haben, muss aber nicht zwangsläufig aus dieser Motivation heraus eine Gewalttat begehen. Doch hier war das offenbar der Fall: gefestigt ausländerfeindliche Gesinnung und ausländerfeindlich motivierte Straftat. Muss nicht immer zusammenkommen.

  • 5
    15
    Progress
    02.12.2019

    Eine schreckliche Untat. Eine "verfestigt Ausländer--und behindenfeindliche Grundeinstellung" hat die Staatsanwaltschaft bei diesem Täter ausgemacht. Warum muss dann "FP" in der Schlagzeile von "rassistischen Angriff" schreiben? Seine Grundeinstellung reicht doch ihn als einen miesen Verbrecher zu sehen, der hoffentlich schnell seine verdiente Strafe bekommt.

  • 21
    1
    SimpleMan
    02.12.2019

    Einen Behinderten attackieren, wie asozial ist das denn.