Anwohner fordern Tempolimit und Tonnagebegrenzung für Lkw

Im Schweizerthal wird eine Stützmauer gebaut. Die Chemnitztalstraße ist deshalb gesperrt. Die weiträumige Umleitung wird über die Ortsdurchfahrt Stein abgekürzt - das sorgt nicht nur dort für Ärger.

Stein/Burgstädt.

Die Straße durch Stein ist eng und viele Schlaglöcher sind geflickt worden. Ränder sind abgebrochen, an einigen Stellen reiht sich Warnbake an Warnbake. Schon für zwei Pkw ist es im Gegenverkehr eng. Wenn ein Laster angefahren kommt, wird es gefährlich - wie am Dienstagvormittag: Ein Laster kam einer Autofahrerin entgegen. Die Frau hielt dicht neben einem Zaun, der Lkw-Fahrer drosselte die Geschwindigkeit nicht. "Ich fürchtete um meinen Außenspiegel und mehr", sagt die Autofahrerin.

Eine Situation, die für die Anwohner zum Alltag geworden ist. Sigmund Rößner wohnt direkt an der Straße, auf der zahlreiche Lkw ins Tal brausen. "Das ist eine Sauerei." Dass die Lkw-Fahrer die kürzeste Verbindung suchen, um zur Chemiefabrik Zschimmer und Schwarz im Burgstädter Ortsteil Mohsdorf zu kommen, sei für sie nachvollziehbar. Aber es müsse zumindest eine Gewichts- und Geschwindigkeitsbegrenzung her, fordert sie.

Bei Klaus Taubert der ebenfalls an der Straße wohnt, klirren die Tassen im Schrank, wenn die schweren Laster vorbeifahren, erzählt er. Er wünscht sich, "dass sich die Verantwortlichen dieses Chaos in Stein einmal ansehen und nicht nur vom Computer aus Pläne entwerfen".

Wilfried Steinert wohnt nicht direkt an der Bergstraße, benutzt sie aber mit seinem Fahrzeug. "Man kann wenig gegen den vermehrten Verkehr tun. Seit fünf Jahren warten wir auf den Bau der Chemnitztalstraße und müssen nun damit klarkommen", meint er.

Weitere Einwohner kritisieren vor allem, dass die Ortsdurchfahrt und auch der neu gebaute Straßenabschnitt von der Bundesstraße 107 bis zum Ortseingang durch die vielen Laster wieder zerstört wird. Ein Sackgassenschild an der Chemnitztalstraße in Stein verwirre vor allem Fahrer von auswärts. Es fehlte der Zusatz: Frei bis Zschimmer und Schwarz. So komme es oft vor, dass die Lastkraftwagen wenden und kurze Zeit später gleich wieder durch Stein fahren, heißt es.

Der Steiner Bürgermeister Johannes Voigt (CDU) weiß um den Ärger der Anwohner und kann ihn verstehen. Eine Begrenzung der Tonnage wäre eine Lösung. "Doch dazu gibt es aus meiner Sicht keine rechtliche Grundlage", sagt er. Eine Einschränkung habe es gegeben, als die Brücke noch nicht gebaut und nicht tragfähig genug war. Doch das Bauwerk sei jetzt in Ordnung und es spreche auch nichts dagegen, dass Lkw die Straße nutzen. Für deren Bau setze sich die Gemeinde bereits seit Jahren ein. Eigentlich sollte die Sanierung der Kreisstraße dieses Jahr erfolgen. Doch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr habe den Bau verschoben, sagt Voigt. Als Grund sei angegeben worden, dass das Budget für das Staatsstraßen-Bauprogramm 2018 durch die bereits ausgeschriebenen und beauftragten Maßnahmen ausgeschöpft sei. "Damit sind wir bereits zum dritten Mal vertröstet worden", so Voigt.

Auch bei der Chemiefabrik im Burgstädter Ortsteil ist das Problem bekannt. "Wir haben keine eigenen Fahrzeuge, es sind alles Spediteure, die von uns eingesetzt werden. Wir haben sie über die Umleitung informiert", sagt Geschäftsführer Christian Bartsch. Vor der Sperrung im Schweizerthal habe man bei der Projektleitung darum gebeten, dass bei der offiziellen Umleitung explizit auf die Erreichbarkeit der Firma hingewiesen wird. Das sei aber nicht geschehen. Fahrer von auswärts verließen sich bei der Umleitung dann auf das Navi und führen die kürzeste Strecke. "Verständlich", meint Bartsch, "denn Zeit ist Geld". Man werde die Fahrer noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, die Umleitung zu nutzen und wenn es doch durch Stein geht, dort rücksichtsvoll und langsam zu fahren.

Ob es eine Möglichkeit gibt, eine Geschwindigkeitsbegrenzung oder die Einschränkung der Tonnage einzurichten, bleibt noch unklar. Das Landratsamt teilt auf Anfrage mit, es könne diese Frage nicht zeitnah beantworten. (mit fun)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...